Vermögensverteilung in Deutschland

Kommentar: Ein gefährlicher Trend

  • schließen

München - Der Trend zu einer Dreiteilung der Gesellschaft in wenige Reiche, eine schrumpfende Mitte und immer mehr Arme ist gefährlich. Das zeigt der neue Bericht zur Vermögensverteilung in Deutschland. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Man muss schon eine rosarote Brille tragen wie das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft, um aus den neuen Zahlen zur Vermögensverteilung in Deutschland einen Trend zur Besserung herauszulesen. Fakt ist: Nach einem kurzen Knick, ausgelöst durch Finanzkrise und Börsenkrach, wachsen die Vermögen der Reichen wieder viel schneller als die der Normalverdiener. Und: Die Lage der Geringverdiener wird prekärer. Verfügte 1998 die einkommensschwache Hälfte Deutschlands noch über drei Prozent des Nettovermögens, so war es 2013 nur noch ein Prozent.

Der Trend zu einer Dreiteilung der Gesellschaft in wenige Reiche, eine schrumpfende Mitte und immer mehr Arme ist gefährlich. Schließlich ruht unsere soziale Marktwirtschaft auf dem Versprechen von Gerechtigkeit und Teilhabe. Sich mit eigener Hände Arbeit einen bescheidenen Wohlstand zu verdienen, wird immer schwieriger. Daran hat die Politik mitgewirkt: Sie langt bei den Durchschnittsverdienern – Stichwort kalte Progression, Sozialabgaben – besonders kräftig zu, um ihre teuren Wahlversprechen zu finanzieren. Auch die Notenbank trägt mit Nullzinsen aufs Ersparte dazu bei, dass die arbeitende Mitte auf keinen grünen Zweig kommt. Schwer zu bestreiten ist außerdem, dass die Arbeitseinkommen, verglichen mit den Kapitaleinkünften, bei uns zu hoch besteuert werden. Auch bei der Bekämpfung der Steuerhinterziehung ist der Bundesfinanzminister, trotz einiger Erfolge, noch längst nicht am Ziel.

Am Ende wird’s die Steuerpolitik allein nicht richten. Wer es sich leisten kann, sollte seinem Glück selbst nachhelfen und das Erfolgsrezept der Reichen imitieren – indem er sich am Erfolg der Unternehmen beteiligt. Wer langfristig in Aktiensparpläne investiert, macht gewiss keinen Fehler.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So will die neue Bayerische Grenzpolizei ab Mittwoch vorgehen 
Stoppen, aber nicht zurückweisen: Die Befugnisse der neuen bayerischen Grenzpolizei sind klar definiert. Ab Mittwoch suchen die Landespolizisten im Grenzgebiet in …
So will die neue Bayerische Grenzpolizei ab Mittwoch vorgehen 
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
Trotz 48.000 Unterschriften: Gericht stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Die Zahl der notwendigen Unterschriften hatte das Volksbegehren „Betonflut eindämmen“ locker überschritten. Trotzdem wird es den Sprung in den Landtag nicht schaffen.
Trotz 48.000 Unterschriften: Gericht stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Umwelthilfe verklagt Bundesregierung
Berlin (dpa) - Die Deutsche Umwelthilfe will vor Gericht einen besseren Schutz des Grundwassers vor Nitrat aus der Landwirtschaft erstreiten. Der Verein hat die …
Umwelthilfe verklagt Bundesregierung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.