+
Martin Prem.

Kommentar

Verschrottungsprämien für Dieselautos: Kompletter Unfug

  • schließen

Die Verschrottungs-Prämie für Dieselautos ist verständlich, aber kompletter Unfug. Wer ein Auto lang fährt, sorgt trotz schlechter Abgaswerte für eine bessere Ökobilanz, kommentiert Merkur-Redakteur Martin Prem.

Nun greifen Autohersteller tief in die Kassen, um möglichst viele Autos, die erst ein paar Jahre alt sind, möglichst schnell zu verschrotten. Die Aktion ist verständlich. Denn sie müssen alle Register ziehen, um den Grenzwert für Stickoxide überall in Deutschland zu unterbieten – und Fahrverbote zu vermeiden. Sie ist aber kompletter Unfug.

Schon der Grenzwert (leider geltendes Recht) ist ein schlechter Scherz. Seine Grundlage ist die Vermutung, dass Stickoxide in einer Konzentration, in der sie für sich genommen völlig harmlos sind, nach chemischen Veränderungen schädlich werden könnten. Oder sie werden durch die Komplizenschaft anderer Schadstoffe scharf. Das ist wenig Wissen und zu viel Glauben für einen Eingriff in Grundrechte. Zumal viele Schadstoffe, um die es dabei geht, kaum mehr vorkommen – dank einer Umweltpolitik der Vergangenheit, die tatsächlich für bessere Luft sorgte.

Dann die Verschrottungsorgie: Weiß denn keiner mehr, dass die Produktion und die Entsorgung für einen Großteil der gesamten Umweltbelastung eines Fahrzeugs stehen? Wer ein Auto länger fährt, sorgt in nahezu jedem Fall trotz schlechterer Abgaswerte für eine bessere Ökobilanz. Es galt einmal als ökologisch, diese größeren Zusammenhänge zu erfassen. Unseren aktuellen Umweltgurus und ihren leichtgläubigen Jüngern ist so etwas völlig egal. Ohne hinderliche Skrupel laufen ihre Geschäfte einfach besser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht. Den alle zwei Jahre erscheinenden Bericht hat eine …
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer spricht über eigene Entlassung
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer spricht über eigene Entlassung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.