Bundespräsidentenwahl in Österreich

Kommentar: Wahl-Pannen sind ein schlechter Scherz

München - Man könnte über die Pannen bei der Bundespräsidentenwahl lachen, oder aber sich alarmiert fühlen. Denn die Wahl sollten kein schlechter Österreicher-Witz sein, warnt Merkur-Politikchef Mike Schier. Ein Kommentar.

In den sozialen Netzwerken feiert der Österreicher-Witz, der sich einst zumindest in Bayern großer Beliebtheit erfreute, eine unvermutete Renaissance. Diesmal aber handelt es sich um Frotzeleien politischer Art, denn mit der zweiten schweren Panne bei dieser politisch heiklen Präsidentschaftswahl stellt sich das Land selbst ein eher blamables Zeugnis aus – ganz egal, wo nun der mangelhafte Kleber für die Briefumschläge produziert wurde. Der Wiener „Standard“ lästert über die „Würstlbudenrepublik“.

Doch leider ist der Vorgang nicht unter kabarettistischen Gesichtspunkten zu betrachten. Gerade in Zeiten, in denen Verschwörungstheoretiker Konjunktur haben, sollte der Dilettantismus eher alarmieren. Ordnungsgemäß durchgeführte Wahlen bilden das Fundament jeder Demokratie. Wo sich Bürger nicht mehr darauf verlassen können, dass ihr Staat einen Urnengang organisieren kann, beginnt das ganze System zu erodieren. Wer mag nach der zweiten schweren Panne noch weitere ausschließen? Der seltsame Vertrauensverlust in die Demokratie, der europaweit kurioserweise vor allem jene Generation erfasst, die das System in den Jahrzehnten nach dem Krieg aufgebaut hat, wird so weiter um sich greifen.

Anders als die AfD in Deutschland kann die FPÖ aus solchen Verfehlungen nur bedingt Nutzen ziehen. Sie ist längst Teil des Systems, ihre Mitglieder sitzen in vielen Wahllokalen. Dennoch versucht sie es – und möchte das Briefwahlsystem reformieren, am besten abschaffen. Die Intention liegt auf der Hand: Zuletzt bekam Van der Bellen deutlich mehr Briefwahlstimmen als FPÖ-Mann Hofer. Da wirkt der Vorstoß ziemlich durchsichtig . . .

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet Erfolge. …
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Erstmals seit fast acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete wieder deutsche Soldaten in der Türkei besuchen - allerdings nicht im Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten

Kommentare