+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Bundespräsidentenwahl: Aus für Schwarz-Grün

Kommentar: Die Kanzlerin hat sich verrechnet

  • schließen

Wer wird neuer Bundespräsident? Die Strategie der Kanzlerin, einen grünen Kandidaten zu unterstützen, geht nicht auf - das liegt auch an der CSU. 

Wer in der Bundesversammlung seinen Bundespräsidenten durchsetzen will, braucht entweder einen überzeugenden Kandidaten – oder eine überzeugende Strategie. In der Berliner CDU-Zentrale fehlt es an beidem, weshalb die Wahrscheinlichkeit wächst, dass demnächst der Sozialdemokrat Frank-Walter Steinmeier als Nachmieter von Joachim Gauck ins Schloss Bellevue einziehen wird.

In der SPD ist mittlerweile so viel Zug in die Kampagne für den Bundesaußenminister gekommen, dass beim heutigen Koalitionsgipfel eine Einigung von CDU, CSU und SPD auf einen gemeinsamen (anderen) Kandidaten ausgeschlossen erscheint. Umgekehrt ist der Plan der Kanzlerin gescheitert, den Grünen Winfried Kretschmann ins höchste Staatsamt zu hieven und so die Weichen für Schwarz-Grün im Bund zu stellen. Wieder ist es die CSU, die Angela Merkel die Tour vermasselt: Vor die Wahl zwischen Steinmeier und Kretschmann gestellt, würden die bayerischen Christsozialen eher den Genossen als den Grünen wählen.

Das liegt daran, dass auch die CSU die Grünen braucht. Aber nicht, wie die Kanzlerin, als Mehrheitsbeschafferin für die eigene Wiederwahl 2017. Sondern als Gegner bei der Bayernwahl 2018. Mit einer Partei, die als linkes Schreckgespenst zur Verteidigung der absoluten Mehrheit herhalten soll, kann man sich schlecht ins Bett legen. Erst recht nicht jetzt, da auch die CSU unter dem Schock der Trump-Wahl steht. In Amerika haben wütende Wähler gerade gezeigt, wie man Polit-Kartelle (oder das, was man dafür hält) zerschlägt. Sieht so aus, als habe sich die Kanzlerin verrechnet. Schon wieder.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute …
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Berlin (dpa) - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. Die Teilnehmer liefen in …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Die Iberische Halbinsel ist seit Jahren im Visier von Terroristen – Barcelona gilt als Hochburg. 
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“
Woher kommt der islamische Terrorismus? Im Interview spricht der Vorsitzende der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat über die Ursachen und die Verantwortung …
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“

Kommentare