+
Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Merkel muss endlich handeln

Kommentar: Der Brexit und die EU-Schlafwandler

  • schließen

Angesichts der Brexit-Verwirrung in London muss Angela Merkel jetzt aktiv werden und um unsere britischen Freunde kämpfen. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Der Tory-Putschversuch gegen Premierministerin May ist vergleichsweise knapp gescheitert und zeigt: Das Königreich ist außer Kontrolle geraten. In immer wilderen Drehungen steuert der Brexit-Kreisel auf den Abgrund zu. Und wie Schlafwandler schauen die Europäer zu, wie eines ihrer größten Länder in die Katastrophe taumelt.

Ein Brexit trifft unsere Exportnation ins Mark

Die EU hat sich früh entschieden, der abtrünnigen Insel eine harte Lektion zu erteilen. Was aber, wenn sich Europa selbst irreparablen Schaden zufügt mit seinem unnachgiebigen Beharren auf Bestrafung der Briten? Auch Frankreich und Italien sind doch gefährlich ins Wanken geraten, und wie lange das vermeintlich bärenstarke Deutschland mit seiner allzu unbekümmerten und besserwisserischen Regierung sich dem weltwirtschaftlichen Abwärtssog noch wird entziehen können, ist sehr die Frage – viele Vorboten weisen jedenfalls steil nach unten. Ein Brexit, selbst ein geordneter, trifft vor allem unsere Exportnation ins Mark. Und ohne die Freihandelsnation Großbritannien ist Berlin künftig in allen EU-Gremien einer Mehrheit der Südländer ausgeliefert, die sich nichts mehr wünschen als eine umfassende Transferunion.

Jetzt, auf dem Höhepunkt von Chaos und Verwirrung im Vereinigten Königreich, ist es Zeit, den Briten ein unwiderstehliches Angebot zu machen, Europa beisammen zu halten. Das ist wichtiger als jedes Brüsseler Dogma. Stärker als jedes andere Thema trieb die Wähler bei der Brexit-Abstimmung die – ja nicht unbegründete – Sorge um, dass ihr Land zum Magneten für Zuwanderer in die Sozialsysteme wird. Professor Hans-Werner Sinn hat in dieser Zeitung Vorschläge vorgelegt, wie die EU-Regeln so zu ändern wären, dass sich viele nachdenklich gewordene „Brexiteers“ in einem zweiten Referendum umentscheiden. Die Kanzlerin hat man lange genug als Miss Europa gefeiert. Sie muss nun ihre Passivität aufgeben und um unsere britischen Freunde kämpfen. Sie könnte sonst als die Frau in die Geschichte eingehen, die den Zerfall Europas mit einem Achselzucken hingenommen hat.

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Das könnte Sie auch interessieren:

News-Ticker zum Brexit-Chaos in London 

Misstrauensvotum gegen Theresa May: Das sind die sechs möglichen Nachfolger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Venezuelas Oppositionsführer reist zu Treffen mit Pompeo
Seit einem Jahr will der selbst ernannte Interimspräsident den sozialistischen Staatschef Maduro aus dem Amt drängen. Der aber klebt fest an seinem Stuhl. Zum Jahrestag …
Venezuelas Oppositionsführer reist zu Treffen mit Pompeo
Oxfam fordert: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
Die Schere zwischen Arm und Reich geht nach Ansicht von Oxfam weiter stark auseinander. Auch die Wohlstands-Kluft zwischen Männern und Frauen ist groß. Denn viele Frauen …
Oxfam fordert: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz - Zuschauer empört - „Geht‘s noch ...“
Das „heute journal“ vom 15. Januar drehte sich eigentlich in einem Beitrag um die Moskauer Machtspiele, doch Christian Sievers schoss mit einem Putin-Witz den Vogel ab.
ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz - Zuschauer empört - „Geht‘s noch ...“
Trump plötzlich Mauer-Feind - US-Präsident erteilt wilden Rat: „Haltet die Wischmopps bereit“
Eigentlich gilt er als Freund von Mauerbau-Projekten - den Bürgern seines Ex-Wohnorts New York hat Donald Trump nun aber einen mehr als patzigen Ratschlag erteilt.
Trump plötzlich Mauer-Feind - US-Präsident erteilt wilden Rat: „Haltet die Wischmopps bereit“

Kommentare