+
Georg Anastasiadis

Linksparteichef: Airlines verstaatlichen

Kommentar: Irrflug in den Klima-Sozialismus

  • Georg Anastasiadis
    vonGeorg Anastasiadis
    schließen

Bernd Riexinger will alle Airlines verstaatlichen, weil angeblich nur der Staat Umweltschutz kann. Doch der Linksparteichef ist nicht das eigentliche Problem. Das Problem ist, dass in Deutschland zu viele Riexingers unterwegs sind. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.  

Wenn Linken-Chef Bernd Riexinger wirklich glaubt, dass alle Fluglinien vergesellschaftet gehören, weil nur der Staat Umweltschutz garantieren könne, dann verrät er einmal mehr, wie kurz das Gedächtnis der SED-Nachfolgepartei ist. Ein Besuch im giftverseuchten ehemaligen DDR-Chemierevier Bitterfeld wäre eventuell hilfreich.

Die Wohnungsunternehmen, BMW, jetzt die Airlines: Eigentlich lohnt es kaum, sich mit immer kruderen Verstaatlichungsfantasien aufzuhalten. Doch dass der Chef einer 10-%-Partei sich traut, solch blühenden Unsinn ernsthaft wieder unter die Leute zu bringen, zeigt mehr als altlinke Unbelehrbarkeit. Der Irrflug ins sozialistische Klimawunderland offenbart die Überdrehtheit der deutschen CO2-Debatte – und ihre gefährliche Missbrauchsanfälligkeit. Nur noch wenige bestreiten heute, dass der Mensch das Seine beitragen muss, damit unser Planet lebenswert bleibt. Preissignale können Unternehmer, Tüftler und Verbraucher zu Taten anspornen, die der Umwelt helfen. Doch die Klimadebatte ist dabei zu entgleisen. Sie gleitet einerseits in eine rote Staatsgläubigkeit und Marktfeindlichkeit ab und andererseits in einen grünen Moralrigorismus, ja Totalitarismus. Eine gefährliche Mischung. Dürfen wir im Angesicht der Apokalypse noch Fleisch essen? Gar ein mit Kohle gegrilltes Steak? Muss der Staat nicht nur Benzin, sondern auch den Fleischkonsum verteuern? Den Kohlegrill verbieten? Und wie viele Auslandsflugreisen sind erlaubt, bis die Öko-Inquisition einschreitet? Schon wird im öffentlich-rechtlichen Rundfunk dazu aufgefordert, uneinsichtige Nachbarn zur Rede zu stellen. Dieser Klima-Sozialismus bietet prima Anschlussverwendungen für alte Stasi-Spitzel, aber er lässt die Potenziale der Marktwirtschaft und ihren Innovationsreichtum ungenutzt. Ohne diese aber wird die Mobilitätswende nicht gelingen.

Während die deutschen Reiseweltmeister in alle Welt ausschwärmen, sind daheim die Prediger der Verzichtsgesellschaft unterwegs. Es gibt viele Riexingers in diesen heißen Tagen, doch das Weltklima werden sie nicht retten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarz-grüner Kanzler Söder? Umfrage fällt drastisch aus - und deutet Schmach für Laschet und Co. an
Kanzler will Markus Söder offiziell nicht werden. Doch eine neue Umfrage mit Blick auf die aktuell wahrscheinlichste Koalition stützt ihn - und trifft die CDU-Größen.
Schwarz-grüner Kanzler Söder? Umfrage fällt drastisch aus - und deutet Schmach für Laschet und Co. an
Trump soll Merkel am Telefon böse beleidigt haben - Kanzlerin reagiert überaus deutlich: „Es geht darum ...“
US-Präsident Donald Trump soll Angela Merkel als „dumm“ bezeichnet haben. Äußern will sich die Kanzelrin dazu aber wohl nicht - Nachfragen weicht sie aus. 
Trump soll Merkel am Telefon böse beleidigt haben - Kanzlerin reagiert überaus deutlich: „Es geht darum ...“
„Markus Lanz“ (ZDF): Luisa Neubauer stellt Merz mit fieser Anspielung kalt - nun legt sie nach
Bei „Markus Lanz“ im ZDF kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Luisa Neubauer und Friedrich Merz. Nun reagierte Neubauer auf seinen Vorschlag in die Politik zu …
„Markus Lanz“ (ZDF): Luisa Neubauer stellt Merz mit fieser Anspielung kalt - nun legt sie nach
Politik-Beben in Frankreich: Regierung tritt geschlossen zurück - Macron entscheidet sich für „Herrn Corona-Lockerungen“
Die Französische Regierung tritt zurück. Präsident Emmanuel Macron möchte seine Politik neu ausrichten.
Politik-Beben in Frankreich: Regierung tritt geschlossen zurück - Macron entscheidet sich für „Herrn Corona-Lockerungen“

Kommentare