Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug
+
Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Kanzlerin räumt CDU-Chefsessel

Kommentar: Merz statt Merkel?

  • schließen

Die Erklärung Angela Merkels, nicht mehr für den Posten der CDU-Vorsitzenden kandidieren zu wollen, kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur. 

Man hätte der Kanzlerin glücklichere Umstände für den Rückzug von der Macht gewünscht als eine weitere demütigende Niederlage ihrer Partei. Doch bedurfte es offenbar der Katastrophe in Hessen, um Angela Merkel endlich zu der Einsicht zu bringen, auf die die CSU im Falle ihres Chefs Horst Seehofer noch immer sehnsüchtig wartet: dass es mit ihr an der Spitze nicht mehr geht. Merkels Ankündigung, nach 18 Jahren den CDU-Vorsitz zu räumen, ist der vorletzte Dienst, den sie der Partei, dem Land und seiner Demokratie erweisen konnte. Der letzte, der Abschied aus dem Kanzleramt, wird gewiss nicht mehr zum regulären Amtszeitende 2021 auf sich warten lassen.

Verhältnis der Koalitionäre ist zerrüttet 

Denn für die mantrahaft beschworene „Rückkehr zur Sachpolitik“ in der Groko ist es zu spät. Zu zerrüttet ist das Verhältnis der Koalitionäre, zu feindselig die Ablehnung, die die Kanzlerin in Teilen des bürgerlichen Lagers erfährt, als dass es in der Regierung noch einmal einen wirklichen Neustart geben könnte. Ab sofort richten sich in der Union alle Blicke auf den neu zu wählenden Parteichef, der auch der künftige Kanzlerkandidat sein wird. Merkel versucht mit dem Parteiverzicht ihre Kanzlerschaft zu retten, aber sie geht volles Risiko: Setzen sich nicht ihre Zöglinge Annegret Kramp-Karrenbauer oder Armin Laschet durch, sondern Jens Spahn oder Friedrich Merz, sind ihre Tage im Kanzleramt bald gezählt. Denn beide wollen nichts weniger als den völligen Bruch mit der Ära Merkel.

Es wäre eine Ironie der Geschichte, wenn just Merz, den Merkel vor 16 Jahren entthronte, deren Erbe anträte. Er steht für die klassischen Werte der Union, vor allem für die zuletzt vernachlässigte Ordnung der Märkte und die Wiederannäherung an die CSU. Und wie sonst nur Spahn elektrisiert er die von Merkel enttäuschten Wähler. Wenn die AfD die „Merkel-muss-weg“-Partei ist, dann sind Merz und Spahn die „AfD-muss-schrumpfen“-Kandidaten. Die Wähler haben gesprochen. Jetzt hat die CDU die Wahl.

Sie erreichen den Autor unter: Georg.Anastasiadis@merkur.de

Lesen Sie auch: Beben in Berlin: Merkel kündigt Politik-Aus an - Umfrage schockt Union

News-Ticker zu Hessen-Wahl: Bouffier nennt Merkels Entscheidung „richtig“ und lässt Koalitionspartner offen

Machtkampf um Merkel-Nachfolge: Das sind die heißesten Kandidaten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seenotrettung: „Direkt in die Arme der AfD“ - CSU murrt über den „milden“ Seehofer
Horst Seehofer war in den letzten Tagen das große Gesprächsthema bei der CSU. Der Ton des Innenministers in Sachen Seenotrettungen sorgt für Kritik.
Seenotrettung: „Direkt in die Arme der AfD“ - CSU murrt über den „milden“ Seehofer
„Hart aber fair“: Darum fällt die Sendung heute aus
Freunde der Polit-Talkshow müssen vorerst ohne „Hart aber fair“ auskommen - was der Grund ist und wann es weitergeht:
„Hart aber fair“: Darum fällt die Sendung heute aus
Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf - Merkel macht jetzt Druck
Das Kreuzfahrschiff „Marella Discovery“ hat vor der griechischen Halbinsel Peloponnes 111 Migranten aufgenommen, die mit einem Boot nach Italien zu gelangen versuchten.
Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf - Merkel macht jetzt Druck
Plötzlich spricht Trump über Merkel: „Angela, du bist weit hinten dran“
Eisige Stimmung zwischen Washington und Berlin: Bei einem Wahlkampfauftritt appellierte Donald Trump an die Verantwortung Deutschlands. Der Grund: Die Bundesrepublik …
Plötzlich spricht Trump über Merkel: „Angela, du bist weit hinten dran“

Kommentare