+
Wie soll man ihm beikommen? Nordkoreas Diktator Kim Jong Un provoziert die internationale Staatengemeinschaft weiterhin.

Kims Wasserstoffbomben-Test

Kommentar zu Nordkorea: Der Albtraum rückt näher

  • schließen

Nordkorea provoziert weiterhin - nun auch mit einem Wasserstoffbombentest. Doch wie sollte die internationale Staatengemeinschaft. Darüber macht sich Merkur-Redakteur Alexander Weber im Kommentar Gedanken.

München - Auf der koreanischen Halbinsel gewinnt ein Wettrennen dramatisch an Fahrt, das für die Welt höchst gefährlich werden kann. Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un versucht seit Jahren, sich selbst, sein Herrschaftssystem und sein Land dadurch unangreifbar zu machen, in dem er nach atomarer Macht strebt. 

Der Wasserstoffbomben-Test von Sonntag zeigt, das Kim die Zeit der Uneinigkeit seiner internationalen Partner (China, Russland) wie Gegner (USA) skrupellos und erfolgreich genutzt hat, um seinem Ziel ziemlich nahe zu kommen. Er besitzt bereits weit reichende Raketen, wie die jüngsten Tests beweisen, und kann die apokalyptische Gewalt einer H-Bombe entfesseln. Jetzt fehlt ihm nur noch die Fähigkeit, beides - Raketen und Bombe - so zu kombinieren, dass er ihre todbringende Energie auch gezielt einsetzen kann.

Nach Nordkoreas Atomtest: USA drohen mit „massiver militärischer Reaktion“

Die internationale Staatengemeinschaft steckt in einem tiefen Dilemma: Appelle an die Vernunft und Dialogbereitschaft Kims sind chancenlos, weil ein Abschied vom atomaren Traum seinen Interessen widerspricht. Ein präventiver Militärschlag gegen Nordkorea birgt jedoch enorme Risiken: Er könnte einen Höllenbrand im pazifischen Raum entfachen. Kim gewähren lassen, ist auch keine Option. Es wäre ein Freibrief für alle Schurken und Diktatoren dieser Welt, es ihm gleichzutun. Ein Albtraum.

Nach Atomtest: China misst die Strahlung

Sieht die internationale Staatengemeinschaft unter Zugzwang: Merkur-Redakteur Alexander Weber kommentiert die Situation in Nordkorea.

Alexander Weber

Lesen Sie hier: USA drohen mit Einsatz von Atomwaffen - auch Südkorea reagiert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare