+
Merkur-Redakteur Mike Schier.

Kommentar

Bayerns Parteien vor dem Wahljahr: Wer profitiertvom Umbruch?

  • schließen

Die Landtagswahlen in Bayern finden im Herbst 2018 statt. Diesen Termin haben die Parteien fest im Blick. Personaldebatten reißen nicht ab, jeder scheint mit seinen Grabenkämpfen beschäftigt zu sein. Ein Kommentar von Mike Schier.

Etwa elf Monate sind es noch, bis in Bayern ein neuer Landtag gewählt wird – und vorher scheint sich die Parteienlandschaft noch einmal komplett neu aufzustellen: Die SPD hat ihren Parteivorsitzenden Florian Pronold durch Natascha Kohnen ersetzt (bislang ohne größeren Effekt), in der FDP ist Albert Duin seinem Sturz mit der Ankündigung seines Rückzugs zuvorgekommen. Bei den Freien Wählern setzt die Aiwanger-Dämmerung ein, selbst in der erfolgreichen AfD wetzen die Gegner von Petr Bystron die Messer für den Parteitag im November.

Die CSU ist also in guter Gesellschaft. Dort will die Debatte um Horst Seehofer einfach nicht abreißen. Offenbar ist der Druck der Basis so groß, dass die Abgeordneten ihrem Unmut trotz des eben von ihnen selbst vereinbarten Zeitplans ständig neu Luft machen müssen. Der Schaden wird so täglich größer: Neben Seehofer, der sich in Berlin eigentlich auf Koalitionsverhandlungen konzentrieren müsste, ist inzwischen auch die oberbayerische Vorsitzende Ilse Aigner beschädigt. Während die Basis im größten Bezirk eine selbstbewusst-zupackende Chefin erwartet, zögert die Ministerin, die vor allem Seehofers Abneigung gegen Markus Söder teilt. Angesichts des Trends zum Wechsel ist diese Strategie nicht ohne Risiko.

Bislang scheint keine Oppositionspartei vom Machtkampf in der CSU zu profitieren, zu sehr sind alle mit den eigenen Grabenkämpfen beschäftigt. Am ruhigsten ist es ausgerechnet bei den Grünen. Deren Vorsitzende – Eike Hallitzky und Sigi Hagl – spielen in der Landespolitik allerdings so gut wie keine Rolle. Vielleicht ist das derzeit die beste Versicherung fürs Überleben in hohen Parteiämtern.

Sie erreichen den Autor unter Mike.Schier@merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel kann Wut vieler Ostdeutscher verstehen: „Finde es nicht verwunderlich“ 
Angela Merkel (CDU) zeigt Verständnis für den Frust vieler Ostdeutscher und äußerte sich in einem Interview über die Unterschiede zwischen Ost und West. 
Merkel kann Wut vieler Ostdeutscher verstehen: „Finde es nicht verwunderlich“ 
Strompreis soll beim Kohleausstieg nicht zu stark steigen
Es ist eine riesige Aufgabe: Deutschland will nach der Atomenergie auch aus dem Kohlestrom aussteigen. Eine Kommission hat schon viele Details ausgehandelt, die für den …
Strompreis soll beim Kohleausstieg nicht zu stark steigen
AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer
Bei einer Gedenkstunde im bayerischen Landtag hat Charlotte Knobloch die AfD kritisiert. Daraufhin verließen mehrere Abgeordnete den Saal.
AfD-Abgeordnete verlassen Gedenkfeier für NS-Opfer
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit.
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher

Kommentare