+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Italien streitet sich mit Seenothelfern

Kommentar: Von Rettern und Schleusern

  • schließen

Der Regierung in Rom platzt der Kragen. Sie droht Nichtregierungsorganisationen, die vor Libyen Flüchtlinge aus dem Meer holen, mit Konsequenzen. Der Grund: Die NGOs weigern sich, Regeln zu akzeptieren, die nach dem Willen Roms sicherstellen sollen, dass die Seenotretter nicht mit Schleusern zusammenarbeiten. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Seit längerem schon müssen sich die vor Libyen operierenden nicht-staatlichen Seenotretter Vorwürfe anhören, sie machten gemeinsame Sache mit afrikanischen Schleusern. Die italienische Regierung klagt, dass Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) wie „Ärzte ohne Grenzen“ ihre Schiffe bis in unmittelbare Küstennähe navigierten, dort ihre Lichter anschalteten und den bereits wartenden Schlepperbanden die Flüchtlinge abnähmen, um sie postwendend in italienische Häfen zu fahren. Die Kritik wäre leicht zu entkräften gewesen – wenn die Seenotretter, wie von Rom gewünscht, einen Verhaltenskodex akzeptiert hätten, der sie beispielsweise dazu verpflichtet hätte, Polizisten mit an Bord zu nehmen.

Den aber wollten die meisten NGOs nicht unterschreiben. Das legt den Verdacht nahe, dass manchen Rettern, unter ihnen viele Deutsche, die Bekämpfung von Menschenhandel und Schlepperunwesen nicht so sehr am Herzen liegt, wie es die Regierung mit Fug und Recht erwarten dürfte – immerhin ist es der italienische Staat, der mit den Folgen des Flüchtlingsansturms fertig werden muss. Verständlich, dass sich die unter massivem Druck ihrer Bevölkerung stehende Regierung in Rom diese Verweigerungshaltung kaum gefallen lassen wird.

2400 Migranten sind Schätzungen zufolge alleine in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Ohne ihr Engagement, behaupten die Seenotretter, sähe die Bilanz noch schrecklicher aus. Doch diese Rechnung lässt außer Acht, dass erst die gut geölte Rettungsmaschinerie viele Menschen überhaupt dazu animiert, sich für ein paar tausend Dollar in die Hand krimineller Schleuser zu begeben und die lebensgefährliche Überfahrt nach Europa zu wagen. Wer nennt die Namen jener, die am Ende vergeblich auf das Rettungsversprechen der Ärzte ohne Grenzen vertrauten?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare