+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Kurz entzaubert Österreichs Rechte

Kommentar: Von Wien lernen

Wer sich mit der AfD auf einen Wettstreit um die bessere Einwanderungspolitik einlässt, macht nur die Rechten stark, behauptet das Merkel-Lager in Deutschland. Doch siehe da: In Österreich spielt der ÖVP-Kanzlerkandidat Sebastian Kurz genau damit die rechtspopulistische FPÖ an die Wand. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Knapp zwei Wochen sind seit der Bundestagswahl vergangen. Und noch immer schwanken die hart abgestraften Volksparteien zwischen Ratlosigkeit und einem Generalverdacht gegen ihre (einstigen) Wähler, die in großer Zahl zur AfD emigrierten. „Besser erklären“ will die CDU jetzt ihre Politik. Als ob sie es mit einem Heer geistig Minderbemittelter zu tun hätte, denen man die Segnungen der Merkel’schen Asylpolitik eben so lange predigen müsse, bis auch der Dümmste sie versteht.

Hilfreicher wäre ein Blick über die Grenze: In Österreich zeigt Sebastian Kurz, der Chef der Unions-Schwester ÖVP, wie man Rechtspopulisten wirkungsvoll in die Schranken weist. Zehn Tage vor der Wahl deklassiert Kurz die FPÖ, die noch vor Jahresfrist wie die sichere Siegerin der nächsten Nationalratswahl aussah. Mit einem Programm, das auf strikte Zuwanderungsbegrenzung setzt und im übrigen ganz auf ihn selbst zugeschnitten ist.

„Die kindliche Kaiserin“ nennen die Österreicher Sebastian Kurz in Anspielung auf sein jugendliches Alter. Und wie die gleichnamige Figur in der „Unendlichen Geschichte“ weckt auch der 31-Jährige Beschützerinstinkte, an denen nun auch noch die traditionsreiche österreichische Sozialdemokratie zugrunde zu gehen droht. Gleich, ob der amtierende SPÖ-Kanzler Christian Kern von der – von seinen Wahlkampfmännern entfesselten – „Schmutzkübel-Kampagne“ gegen den Noch-Koalitionspartner Kurz wusste oder nicht: Österreichs Genossen stehen vor einem Absturz, der durchaus die Dimension des SPD-Debakels in Deutschland erreichen könnte. Mit dem wichtigen Unterschied, dass in Wien, anders als zuletzt in Berlin, davon nicht die Rechte profitiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wurde daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de übertrug …
Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Seit knapp einer Woche räumt die Polizei im Hambacher Forst Baumhäuser. Am Mittwoch stürzt ein Journalist in die Tiefe und stirbt. Die Landesregierung setzt die Aktion …
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Potsdam (dpa) - In Brandenburg liegen die AfD und die regierende SPD nach einer neuen Umfrage erstmals gleichauf. Beide Parteien kommen derzeit auf 23 Prozent, wie eine …
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Merkel verteidigt Beförderung von Maaßen - Adler soll neue Aufgabe bekommen
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Merkel verteidigt Beförderung von Maaßen - Adler soll neue Aufgabe bekommen

Kommentare