+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Kurz entzaubert Österreichs Rechte

Kommentar: Von Wien lernen

Wer sich mit der AfD auf einen Wettstreit um die bessere Einwanderungspolitik einlässt, macht nur die Rechten stark, behauptet das Merkel-Lager in Deutschland. Doch siehe da: In Österreich spielt der ÖVP-Kanzlerkandidat Sebastian Kurz genau damit die rechtspopulistische FPÖ an die Wand. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Knapp zwei Wochen sind seit der Bundestagswahl vergangen. Und noch immer schwanken die hart abgestraften Volksparteien zwischen Ratlosigkeit und einem Generalverdacht gegen ihre (einstigen) Wähler, die in großer Zahl zur AfD emigrierten. „Besser erklären“ will die CDU jetzt ihre Politik. Als ob sie es mit einem Heer geistig Minderbemittelter zu tun hätte, denen man die Segnungen der Merkel’schen Asylpolitik eben so lange predigen müsse, bis auch der Dümmste sie versteht.

Hilfreicher wäre ein Blick über die Grenze: In Österreich zeigt Sebastian Kurz, der Chef der Unions-Schwester ÖVP, wie man Rechtspopulisten wirkungsvoll in die Schranken weist. Zehn Tage vor der Wahl deklassiert Kurz die FPÖ, die noch vor Jahresfrist wie die sichere Siegerin der nächsten Nationalratswahl aussah. Mit einem Programm, das auf strikte Zuwanderungsbegrenzung setzt und im übrigen ganz auf ihn selbst zugeschnitten ist.

„Die kindliche Kaiserin“ nennen die Österreicher Sebastian Kurz in Anspielung auf sein jugendliches Alter. Und wie die gleichnamige Figur in der „Unendlichen Geschichte“ weckt auch der 31-Jährige Beschützerinstinkte, an denen nun auch noch die traditionsreiche österreichische Sozialdemokratie zugrunde zu gehen droht. Gleich, ob der amtierende SPÖ-Kanzler Christian Kern von der – von seinen Wahlkampfmännern entfesselten – „Schmutzkübel-Kampagne“ gegen den Noch-Koalitionspartner Kurz wusste oder nicht: Österreichs Genossen stehen vor einem Absturz, der durchaus die Dimension des SPD-Debakels in Deutschland erreichen könnte. Mit dem wichtigen Unterschied, dass in Wien, anders als zuletzt in Berlin, davon nicht die Rechte profitiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil
UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien
Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage andauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert.
UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Kommentare