Wer führt CSU in die Bundestagswahl?

Kommentar: Warum Seehofer bleibt

  • schließen

Horst Seehofer hält sich eine Spitzenkandidatur für den Bundestag offen, wurde vermeldet. Offensichtlich kokettiert der Ministerpräsident nur mit möglichen Ambitionen. Ein Kommentar von Mike Schier. 

In Zeiten wie diesen muss man sich fast ein wenig freuen, wenn die eine oder andere „Nachricht“ verdächtig nach Sommerloch klingt. „Seehofer hält sich eine Spitzenkandidatur für den Bundestag offen“, wurde nach dem Sommerinterview des Ministerpräsidenten vermeldet. So, als könnte der aktuell weitgehend auf Augenhöhe agierende CSU-Chef im Herbst 2017 mit zarten 68 Jahren wieder an seine alte Wirkungsstätte Berlin ziehen, um womöglich unter (!) einer Kanzlerin Angela Merkel (!!) als einfacher Minister Dienst zu tun.

Schon diese Vorstellung zeigt, wie unrealistisch das Szenario ist. Wesentlich wahrscheinlicher: Seehofer kokettiert nur mit möglichen Ambitionen, weil ihn das erstens in den Schlagzeilen hält und zweitens in Berlin für Nervosität sorgt. Auch die eigene Landesgruppe, der der Parteichef schon öfter eine gewisse Verschnarchtheit attestierte, kann er auf diese Weise noch einmal daran erinnern, wer in der CSU das Sagen hat.

Die Zeiten aber, in denen man lautstark für Berlin kandidiert und dann kleinlaut in München bleibt, sind spätestens nach Edmund Stoiber vorbei. Zöge es Seehofer tatsächlich zurück in die Bundespolitik, müsste er sich zudem mit seinem wahrscheinlichsten Nachfolger Markus Söder arrangieren. Auch das darf, trotz frisch ausgebrochener Männerharmonie, als ausgeschlossen gelten. Spannender sind eher zwei andere Szenarien. Das wahrscheinlichste: Der Spitzenkandidat heißt Alexander Dobrindt. Nicht ausschließen sollte man aber einen Überraschungscoup: Die CSU verfügt schließlich über Schwergewichte im bayerischen Kabinett – auch auf Themenfeldern, die in Berlin plötzlich in den Mittelpunkt rücken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.