+
Politik-Redakteur Werner Menner.

Türkische Panzer in Syrien

Kommentar: Warum hat die Türkei so lange gezögert?

  • schließen

München - In Syrien besteht kein Mangel an Feinden, nun ist noch eine Partei dazugekommen: die Türkei. Was bedeutet das späte Eingreifen in den seit Jahren andauernden Konflikt?

Seit mehr als fünf Jahren tobt der Bürgerkrieg in Syrien. Ein Ende – selbst ein Ende mit Schrecken – ist ferner denn je. Jeder gegen jeden, und jeder mit anderen Zielen. Was bisher noch fehlte bei diesem systematischen Morden und Zerstören – bei dem es einen eindeutigen Sieger nicht geben kann –, war eine direkte Beteiligung der benachbarten Türkei. Ankaras Panzer haben wieder einmal Fakten geschaffen. Die Türkei tut alles, um für die Nato zu einem gefährlichen Mitglied zu werden.

Überraschend ist nicht der Angriff auf Syrien, sondern die Tatsache, dass er so lange auf sich warten ließ. Es geht Ankara vorrangig nicht darum, den IS – zu dem ja viele und gute Beziehungen bestehen – in die Knie zu zwingen, sondern die Kurden zu stoppen. Deren militärische Erfolge beunruhigen, denn sie drohen zu einem zusammenhängenden Kurdengebiet zu führen – und auch bei den in der Türkei lebenden Kurden die Hoffnung auf einen eigenen Staat zu befeuern. Dass Ankara mit dem Einmarsch in Syrien auch die USA düpiert, die der verlässlichste Partner der Kurden im Kampf gegen den IS sind, passt perfekt in das Jeder-gegen-jeden-Bild.

Die Türken werden in Syrien bleiben. Vermutlich sogar sehr lange. An Argumenten dafür mangelt es Ankara so wenig wie an Gegnern. Der blutige Konflikt allerdings ist damit noch komplizierter und eine Lösung (politisch wie militärisch) nahezu unmöglich geworden. Gezielt?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Washington - Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer …
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates als „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine "sehr persönliche" Antrittsrede mit seiner "Vision für das Land" …
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht

Kommentare