+
Claudia Möllers.

Mehrheit geht nicht in die Kirche

Kommentar: Weihnachtstradition auf dem Rückzug

  • schließen

München - Immer weniger Menschen wollen zu Weihnachten in die Kirche gehen. Andernorts werden die Christen verfolgt. Dem Christentum stehen schwere Zeiten bevor.

In diesem Jahr könnte es zu Weihnachten in den Gotteshäusern der beiden großen christlichen Kirchen ein wenig leichter werden, einen Sitzplatz zu ergattern. Umfragen zeigen, dass mehr als jeder Zweite definitiv nicht zur Kirche geht. Im Westen Deutschlands wollen 26 Prozent einen Gottesdienst besuchen, im Osten nur 19 Prozent.

Bestimmt werden am Heiligabend die katholischen und evangelischen Kirchen wieder gut gefüllt sein. An den folgenden Feiertagen dürfte es luftiger werden. Sicher, noch immer sind die Zahlen der Gottesdienstbesucher an Weihnachten stattlich. Wo sonst versammeln sich an einem Wochenende mehr als ein Viertel der Bürger unseres Landes? Trotzdem sind die Zahlen bedenklich. Offensichtlich halten immer mehr Menschen nicht einmal mehr an den Hochfesten den Kirchgang für eine gute und notwendige Tradition. Der christliche Glaube hat es schwer derzeit. Im Westen wenden sich viele Menschen ab. In der Türkei gibt es Wirbel um ein Weihnachtsverbot an Schulen, in Kairo verlieren 27 koptische Gottesdienstbesucher bei einem Anschlag ihr Leben, in Syrien wird Christen das Leben zur Hölle gemacht. Vom Weihnachtsfrieden zu sprechen, fällt schwer. In diesem Jahr sind die Anforderungen an die Weihnachtspredigten besonders hoch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Charlottesville-Aussetzer: Schwarzenegger knöpft sich Trump vor
Donald Trump und Arnold Schwarzenegger gelten als Intim-Feinde. Nun gibt Schwarzenegger seinem Partei-Kollegen einen vielgeklickten Tipp für eine passende Antwort auf …
Nach Charlottesville-Aussetzer: Schwarzenegger knöpft sich Trump vor
Bericht: Mindestens ein Toter bei Messerattacke in Turku
Schüsse in der Innenstadt von Turku - dann wird ein mutmaßlicher Messerangreifer festgenommen. Gab es noch weitere Angreifer?
Bericht: Mindestens ein Toter bei Messerattacke in Turku
Rumänien will rund 2000 Flüchtlinge aufnehmen
Die verpflichtende Aufnahme von Flüchtlingen nach der EU-Quote lehnt Rumänien ab. Freiwillig will das Land aber nun zumindest1942 Menschen aufnehmen.
Rumänien will rund 2000 Flüchtlinge aufnehmen
Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - über 100 Menschen wurden verletzt, mindestens 14 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot

Kommentare