+
Claudia Möllers.

Mehrheit geht nicht in die Kirche

Kommentar: Weihnachtstradition auf dem Rückzug

  • schließen

München - Immer weniger Menschen wollen zu Weihnachten in die Kirche gehen. Andernorts werden die Christen verfolgt. Dem Christentum stehen schwere Zeiten bevor.

In diesem Jahr könnte es zu Weihnachten in den Gotteshäusern der beiden großen christlichen Kirchen ein wenig leichter werden, einen Sitzplatz zu ergattern. Umfragen zeigen, dass mehr als jeder Zweite definitiv nicht zur Kirche geht. Im Westen Deutschlands wollen 26 Prozent einen Gottesdienst besuchen, im Osten nur 19 Prozent.

Bestimmt werden am Heiligabend die katholischen und evangelischen Kirchen wieder gut gefüllt sein. An den folgenden Feiertagen dürfte es luftiger werden. Sicher, noch immer sind die Zahlen der Gottesdienstbesucher an Weihnachten stattlich. Wo sonst versammeln sich an einem Wochenende mehr als ein Viertel der Bürger unseres Landes? Trotzdem sind die Zahlen bedenklich. Offensichtlich halten immer mehr Menschen nicht einmal mehr an den Hochfesten den Kirchgang für eine gute und notwendige Tradition. Der christliche Glaube hat es schwer derzeit. Im Westen wenden sich viele Menschen ab. In der Türkei gibt es Wirbel um ein Weihnachtsverbot an Schulen, in Kairo verlieren 27 koptische Gottesdienstbesucher bei einem Anschlag ihr Leben, in Syrien wird Christen das Leben zur Hölle gemacht. Vom Weihnachtsfrieden zu sprechen, fällt schwer. In diesem Jahr sind die Anforderungen an die Weihnachtspredigten besonders hoch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare