Weißbuch der Bundeswehr

Kommentar: Begrenzte Mittel

  • schließen

Die Bundesregierung hat ihre Sicherheitspolitik neu formuliert. Ein Kommentar zum Weißbuch der Bundeswehr. 

Was war das für eine Aufregung, als Bundespräsident, Außenminister und Verteidigungsministerin vor zwei Jahren bei der Münchner Sicherheitskonferenz im Chor einen größeren deutschen Führungsanspruch forderten. Horst Seehofer saß in der ersten Reihe und konnte sich selbst beim Bundespräsidenten nur mit äußerster Kraftanstrengung zwei, drei Klatscher abringen. Tagelang wurde anschließend gestritten, ob ein neues deutsches Selbstbewusstsein mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts in Einklang zu bringen sei. In Umfragen lehnte eine breite Mehrheit einen Kurswechsel ab. Er kam trotzdem.

Wer diese Aufregung im Hinterkopf hat, muss die Verabschiedung des neuen „Weißbuch“ bemerkenswert unspektakulär finden. Längst hat die Bundesregierung Fakten geschaffen: Spätestens seit der Griechenland-Krise nimmt Deutschland in der EU die Führungsrolle ein, durch den „Brexit“ wird die Bedeutung noch ein Stückchen wachsen. Auch militärisch übernimmt das Land deutlich mehr Verantwortung, künftig auch an der Spitze eines multinationalen Bataillons in Litauen – als Zeichen gegen Russland. Es war also höchste Zeit, dass die Bundesregierung nach zehn Jahren endlich ausführt, wie sie Deutschland sicherheitspolitisch definieren will.

Das Ergebnis aber fällt leider ein wenig dünn aus. Die Bedrohungslage ist im Jahr 2016 so vielfältig, dass Lösungen und Strategien schwerlich auf 90 Seiten passen. Plötzlich ist im Kampf gegen Terroristen von einem Einsatz im Inneren die Rede (auch ohne Grundgesetz-Änderung), gleichzeitig scheint gegenüber Russland der fast überwunden geglaubte Nato-Bündnisfall wieder näher zu rücken. Dazu kommen virtuelle Bedrohungen aus den Weiten des Netzes. Von Auslandseinsätzen ganz zu schweigen. In ihrem aktuellen Zustand ist die Bundeswehr diesen Herausforderungen kaum gewachsen. Kein Wunder, dass der Verteidigungsetat 2017 um 1,7 Milliarden Euro steigt. Trotzdem: Für einen internationalen Führungsanspruch sollte man die eigenen Möglichkeiten richtig einschätzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ein junger Syrer hat seit Monaten IS-Propaganda verbreitet und auch Videos von Hinrichtungen veröffentlicht. Nun greift die Bundespolizei zu und nimmt den Mann fest.
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
In Frankreich herrscht helle Aufregung wegen eines Sicherheitsmannes von Emmanuel Macron. Dieser soll einen Demonstranten geschlagen haben. Nun drohen ihm rechtliche …
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.