Kommentar von Werner Menner

Abschiebungen nach Afghanistan: Der einfachere Weg?

  • schließen

München - Die Flüchtlingszahlen steigen, die Bundesregierung will deutlich mehr Flüchtlinge aus Afghanistan in ihr Heimatland abschieben. Doch ist das die richtige Lösung? Ein Kommentar von Werner Menner.

Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland. Nicht die Regierungstruppen dominieren. Auf dem Vormarsch sind die Taliban, El-Kaida-Horden und die IS-Halsabschneider, die nun auch am Hindukusch ihre grauenvolle Vision von einem Kalifat des Todes verwirklichen wollen. Afghanistan ist ein Hort der Anarchie – mit Oasen, in denen die Kabuler Regierung die Illusion von Macht im gesamten Land aufrecht erhält. Kaum ein Mensch in diesem geschundenen Land hat je Zeiten des Friedens erlebt. Es ist auch der Mangel an Perspektiven, der Unzählige in die Flucht treibt.

Viele der Bürger Afghanistans haben mit den deutschen oder anderen alliierten Truppen kooperiert, haben sie unterstützt oder für sie gearbeitet. Sie taten es, um ihr Leben bestreiten zu können. Der Westen lobt sie gerne als Hoffnungsträger, für die Taliban hingegen sind sie nur Verräter. Und Verrätern droht der Tod.

Natürlich stellt sich die Frage, wer das neue Afghanistan aufbauen soll, wenn vor allem die jungen Kräfte fliehen? Aber was für ein Land? Jenes, das die Alliierten zu schaffen versprachen, gibt es nicht, und das der Taliban wollen sie nicht. Der Westen hat auch diesen Krieg verloren; die Fluchtwelle gehört zu den Folgen. Deutschland und die Europäer werden die Konsequenzen nicht einfach abschütteln können, auch wenn es der einfachere Weg wäre.

Lesen Sie hier: Bundesregierung will mehr Afghanen abschieben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kieler "Jamaika"-Koalitionsvertrag unterzeichnet
Nun muss nur noch die Wahl des Ministerpräsidenten klappen. Die Spitzen der Kieler "Jamaika"-Partner haben ihren Koalitionsvertrag offiziell unterschrieben. Ab Mittwoch …
Kieler "Jamaika"-Koalitionsvertrag unterzeichnet
Gericht: Mitverantwortung der Niederlande für Srebrenica
Im Juli 1995 stürmen Serben die Enklave Srebrenica. Die niederländischen UN-Soldaten ergeben sich kampflos. 8000 Menschen werden getötet.
Gericht: Mitverantwortung der Niederlande für Srebrenica
Kostendruck auf Studenten nimmt zu
Woher die 2,8 Millionen Studenten kommen, wie Bafög zum Leben reichen kann, ob es genug günstigen Wohnraum gibt: Darum geht es im Sozialreport des Studentenwerks. Kurz …
Kostendruck auf Studenten nimmt zu
Schulz: SPD will Abstimmung über Homo-Ehe im Bundestag
Die SPD will eine Abstimmung im Bundestag zur Homo-Ehe erzwingen. Das Thema bekam am Sonntag neue Dynamik, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel angedeutet hatte, die …
Schulz: SPD will Abstimmung über Homo-Ehe im Bundestag

Kommentare