+
Bettina Bäumlisberger.

Keine Einigung zwischen Seehofer und Reiter

Kommentar: Zähe Hängepartie bei Startbahn-Entscheidung

  • schließen

München - Die Entscheidung um die dritte Startbahn am Münchner Flughafen bleibt eine Hängepartie. Horst Seehofer bringt sich in die Bredouille, meint Merkur-Chefredakteurin Bettina Bäumlisberger.

Nach der Meuterei in der CSU-Fraktion rudert Regierungschef Seehofer zurück und setzt seinen Startbahn-Dialog zur Abwechslung mal mit den Volksvertretern fort. Die machen sich Sorgen um die Infrastrukturfähigkeit des Landes und damit um die Zukunft des Standorts Bayern. Zu Recht. Wer verhindert, dass der Flughafen attraktiv bleibt, der schwächt ihn und damit die heimische Wirtschaft. Gerät der Job-Motor im Erdinger Moos erstmal ins Stottern, ist er schnell abgewürgt. Fluggesellschaften, die keine Perspektiven sehen, denen wenig Direktflüge und nur schlechte An- und Abflugzeiten offeriert werden, suchen sich fix andere Drehkreuze. Die globale Konkurrenz wartet nur darauf, dass Bayern Schwächen zeigt.

Seehofer mahnt, Politik müsse den Willen der Bevölkerung umsetzen. Schön gesagt, aber dieser Wille ist selten eindeutig, außer vielleicht bei der Abschaffung von Steuern oder der Ausgabe von Freibier. Ansonsten ist es schon Aufgabe und Pflicht der Politik, Pro und Contra sorgfältig abzuwägen, sich von lauten Protesten nicht ablenken zu lassen und manches Mal unpopuläre Maßnahmen zum Wohl des ganzen Landes durchzusetzen. „Der Flughafenausbau ist für den Forschungs- und Produktionsstandort Bayern von elementarer Bedeutung. Es geht um Bayerns Ruf als unternehmensfreundliches Land.“ Dieser Erkenntnis von Horst Seehofer, gerade mal drei Jahre alt, ist nichts hinzuzufügen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei bestätigte zwei Festnahmen.
News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare