+
Anhänger des liberalen Emmanuel Macron.

Erster Wahlgang

Kommentar: Zeitenwende in Frankreich

  • schließen

Frankreich hat gewählt. Das Ergebnis ist ein politisches Erdbeben, kommentiert Merkur-Politikchef Mike Schier.

Frankreich erlebt ein politisches Erdbeben. Es ist die Folge zweier Präsidentschaften, die die Franzosen bitter enttäuscht haben. Zunächst der konservative Nicolas Sarkozy, der sich im Amt wie ein kleiner Napoleon aufführte und in der eigenen Partei mit seinem Comebackversuch in diesem Frühjahr kläglich scheiterte. Ihm folgte François Hollande, der erst im Wahlkampf völlig unrealistische Versprechungen machte, das Land dann nicht voran brachte und sich schließlich noch eine Serie privater Peinlichkeiten leistete. Nicht einmal in der größten Terrorangst konnte er sein Land hinter sich vereinen.

Die Folge dieser beiden Präsidenten ist eine Stichwahl ohne die traditionellen Großparteien, die Frankreich über Jahrzehnte geprägt haben. Es bleiben Marine Le Pen, die in den Umfragen schon mal deutlich besser lag als in der Wahlnacht, und der Aufsteiger Emmanuel Macron. Dabei handelt es sich nicht mehr um ein Duell in der klassischen Links-Rechts-Kategorie. Nein, die Franzosen haben nun die Wahl zwischen einer radikalen Populistin und einem Anhänger der liberalen Weltordnung der Nachkriegszeit. Alle Meinungsforscher favorisieren den 39-jährigen Quereinsteiger. Doch Vorsicht scheint angebracht: Auch das Rennen zwischen Trump und Clinton schien anfangs eine klare Sache. Man will sich nicht ausmalen, was mit Europa geschieht, wenn Le Pen gewinnt.

Sollte Macron siegen, hätte er zunächst keine eigene Hausmacht in der Nationalversammlung, die erst im Juni gewählt wird. Auch danach muss er sich womöglich mit wechselnden Mehrheit behelfen. Das macht seine ohnehin gigantische Aufgabe noch schwieriger: Einerseits muss er den Politikverdrossenen die Hand reichen, gleichzeitig aber dringend notwendige Reformen im Land anstoßen. Schon jetzt ist klar: Ohne substanzielle Hilfe aus Berlin wird dies ein aussichtsloses Unterfangen.

Bilder: Die Wahlpartys von Macron und Le Pen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare