+
Politik-Redakteur Werner Menner.

Assads Truppen vor dem Sieg

Kommentar zu Aleppo: Das Versagen des Westens

  • schließen

München - Russland und Assad morden, vertreiben und zerstören weiter. Der Westen kann nur noch zusehen. Das grauenvolle Sterben in Aleppo ist eine Folge dieser abwartenden Politik, meint Politik-Redakteur Werner Menner.

Das Versagen der westlichen Allianz ist total. Die freie Welt schaut zu, wie Assads Truppen mit Russlands Hilfe Aleppo in Schutt und Asche legen. Sie schaut zu, wie eine mehrheitlich sunnitische Stadt auf Befehl des alawitischen Diktators ethnisch gesäubert und damit ein tödliches Signal gesetzt wird. Und sie schwieg, während Assad diejenigen, die seine Angriffe überlebt haben und flüchten konnten, erneut terrorisieren und als Regimegegner foltern ließ.

Man hat sich eingeredet, dass Russland das Assad-Regime an die Kandare nehmen würde, man hat verhandelt und gehofft. Und das Feld geräumt, während Assad und Putin Fakten schufen. Beide haben in Syrien alle roten Linien überschritten, weil die für das Chaos mitverantwortlichen USA sich aus der Verantwortung geschlichen haben. Diese hielten es wie so viele westliche Staaten und Regierungschefs (Kanzlerin Merkel ausgenommen): Funkstille, während Assad mit Hilfe der UN-Vetomacht Russland morden, vertreiben und zerstören ließ. Die UN haben sich in Syrien selbst ad absurdum geführt.

Und Putin kann sich (wieder einmal) die Hände reiben. Sein und Assads Erfolg stärkt den Einfluss Russlands im Orient; zugleich hat der Kremlchef Diktatoren und Gewaltherrschern bewiesen, dass er ein verlässlicher Partner ist. Sie werden es ihm danken. Europa und die USA haben den Kampf um den Orient so gut wie verloren. Auch deshalb, weil sie es zugelassen haben, dass Russland dort eine Stärke erreicht, die ein Eingreifen nahezu unmöglich macht. Das grauenvolle Sterben von Aleppo gehört zu den furchtbaren Folgen dieser Politik.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt
Der frühere israelische Energieminister Gonen Segev ist wegen mutmaßlicher Spionage für den Iran angeklagt worden.
Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt
Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf
Einem Bericht zufolge gab es in den ersten vier Monaten 2018 bereits 3714 Straftaten, die von Rechten begangen wurden. Seit der Wiedervereinigung 1990 wurden 83 …
Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.