Lebenslang für Bonner Bahn-Terroristen

Kommentar: Bis an die Grenzen

  • schließen

Zu lebenslanger Haft hat das Düsseldofer Oberlandesgericht den Bonner Bahn-Attentäter verurteilt. Der Richterspruch ist ein von der Bevölkerung dringend erwartetes Gegensignal zum Behördenchaos im Fall Anis Amri, meint unser Kommentator Georg Anastasiadis.

Als NRW-Innenminister Ralf Jäger das haarsträubende Versagen seiner Sicherheitsbehörden im Fall des unbehelligt gebliebenen Drogendealers, Identitätsfälschers, Terrorverdächtigen und späteren Berliner Zwölffachmörders Anis Amri mit der Behauptung krönte, man sei im Umgang mit dem Tunesier „bis an die Grenzen des Rechtsstaats“ gegangen, empfanden das viele Bürger – zu Recht – als Verhöhnung eben dieses Rechtsstaates. Und doch lag in Jägers hilfloser Rechtfertigung ein Gran Wahrheit: Der lange defensive Umgang der Behörden mit islamistischen Gefährdern entsprang auch der Sorge, bei der Anordnung von Abschiebehaft Schiffbruch vor deutschen Richtern zu erleiden. An entsprechenden Beispielen einer Kuschel-Justiz, die einer zweiten Chance für Straffällige den Vorrang vor der Sicherheit der Bevölkerung gab, hatte es ja nicht gefehlt.

Mit der lebenslangen Haft gegen den Bonner Bahn-Attentäter und hohen Gefängnisstrafen für drei weitere islamistische Terrorfreunde hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht gestern ein ganz anderes, überfälliges Signal gesetzt: Wer bei uns Angst und Schrecken verbreitet und anderen nach dem Leben trachtet, kann hinterher nicht so tun, als habe es sich um Dumme-Jungen-Streiche gehandelt. Die von den Verteidigern beantragten Freisprüche atmen noch den Geist früherer Gewissheit, die deutsche Justiz lasse auch böse Buben gnädig davonkommen. Doch damit ist es seit Berlin vorbei. Deutschland steht im Fadenkreuz des IS. Um zu bestehen, braucht es Richter, die den Rechtsstaat umsichtig, aber entschlossen zu verteidigen bereit sind.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdogan bittet Türken in Europa um "Rekordzahl an Stimmen"
In Deutschland durfte Präsident Erdogan nicht auftreten, nun wich der Wahlkämpfer nach Sarajevo aus. Tausende Auslandstürken rief er dort auf, Terrororganisationen und …
Erdogan bittet Türken in Europa um "Rekordzahl an Stimmen"
Lega und Sterne einig über Regierungschef für Italien
Das europakritische Regierungsbündnis in Italien ist auf der Zielgeraden. Europäische Nachbarn warnen vor einer "Schulden-Koalition". Doch viele Italiener begrüßen sie - …
Lega und Sterne einig über Regierungschef für Italien
Wegen Wahlkampf-Rolle des FBI: Trump fordert Untersuchung
Donald Trump will die Rolle des FBI während des Wahlkampfes 2016 untersuchen lassen. Das kündigte der US-Präsident am Sonntag an. Er bringt auch Barack Obama ins Spiel.
Wegen Wahlkampf-Rolle des FBI: Trump fordert Untersuchung
Gentrifizierungsgegner dringen in leerstehende Häuser ein
Es wäre die größte Besetzungsaktion seit Langem in der Hauptstadt. In mehreren Stadtteilen verschafften sich am Sonntag Menschen Zugang zu Wohngebäuden. Die Polizei war …
Gentrifizierungsgegner dringen in leerstehende Häuser ein

Kommentare