Lebenslang für Bonner Bahn-Terroristen

Kommentar: Bis an die Grenzen

  • schließen

Zu lebenslanger Haft hat das Düsseldofer Oberlandesgericht den Bonner Bahn-Attentäter verurteilt. Der Richterspruch ist ein von der Bevölkerung dringend erwartetes Gegensignal zum Behördenchaos im Fall Anis Amri, meint unser Kommentator Georg Anastasiadis.

Als NRW-Innenminister Ralf Jäger das haarsträubende Versagen seiner Sicherheitsbehörden im Fall des unbehelligt gebliebenen Drogendealers, Identitätsfälschers, Terrorverdächtigen und späteren Berliner Zwölffachmörders Anis Amri mit der Behauptung krönte, man sei im Umgang mit dem Tunesier „bis an die Grenzen des Rechtsstaats“ gegangen, empfanden das viele Bürger – zu Recht – als Verhöhnung eben dieses Rechtsstaates. Und doch lag in Jägers hilfloser Rechtfertigung ein Gran Wahrheit: Der lange defensive Umgang der Behörden mit islamistischen Gefährdern entsprang auch der Sorge, bei der Anordnung von Abschiebehaft Schiffbruch vor deutschen Richtern zu erleiden. An entsprechenden Beispielen einer Kuschel-Justiz, die einer zweiten Chance für Straffällige den Vorrang vor der Sicherheit der Bevölkerung gab, hatte es ja nicht gefehlt.

Mit der lebenslangen Haft gegen den Bonner Bahn-Attentäter und hohen Gefängnisstrafen für drei weitere islamistische Terrorfreunde hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht gestern ein ganz anderes, überfälliges Signal gesetzt: Wer bei uns Angst und Schrecken verbreitet und anderen nach dem Leben trachtet, kann hinterher nicht so tun, als habe es sich um Dumme-Jungen-Streiche gehandelt. Die von den Verteidigern beantragten Freisprüche atmen noch den Geist früherer Gewissheit, die deutsche Justiz lasse auch böse Buben gnädig davonkommen. Doch damit ist es seit Berlin vorbei. Deutschland steht im Fadenkreuz des IS. Um zu bestehen, braucht es Richter, die den Rechtsstaat umsichtig, aber entschlossen zu verteidigen bereit sind.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver
Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen …
Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver
"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo
Beim Sonderparteitag der SPD am Sonntag steht für die Parteispitze viel auf dem Spiel. Schulz ist weiter auf Werbetour. Aber es gibt viele Gegner einer GroKo. Macht der …
"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten
Ist es ein Wahlkampfmanöver, ein Teil einer Imagekampagne oder ein ernsthaftes Anliegen? Söder will, dass Regierungschefs in Bayern künftig maximal zehn Jahre amtieren. …
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

Kommentare