Markus Mäckler

EU stimmt ab

Kommentar zu Ceta-Abstimmung: Zwei Übel

  • schließen

Das EU-Parlament stimmt heute mit großer Wahrscheinlichkeit dem Freihandelsabkommen mit Kanada zu – und setzt es so, zumindest teilweise, vorläufig in Kraft. In der Vor-Trump-Zeit wäre das noch eine schlechte Nachricht gewesen. Jetzt liegen die Dinge nicht mehr so klar. Ein Kommentar von Marcus Mäckler.

Sogar Ceta-Kritiker wie Grünen-Chef Cem Özdemir stellen sich die Frage nach dem größeren Übel. Ist es das im Schatten verhandelte Abkommen mit all seinen undemokratischen Elementen? Oder der Protektionismus des US-Präsidenten, dem man mit Ceta die Vision eines freien Welthandels gegenüberstellen könnte?

Leider taugt das EU-Kanada-Abkommen nur bedingt zur positiven Vision. Zwar haben die Verhandler an einer kritischen Stelle nachgebessert und einen ständigen Schiedsgerichtshof installiert. Dabei handelt es sich aber nach wie vor um eine eigens für Unternehmen geschaffene Paralleljustiz, die sich den Standards nationaler Gerichtsbarkeit allenfalls annähert. Das als großen Wurf zu feiern, ist in etwa so, als würde man darüber jubeln, dass der Schweinsbraten im Wirtshaus nicht aus Hundefleisch ist. Die positiven Aspekte von Ceta, etwa Kapitel zum Umweltschutz oder zur Daseinsvorsorge, sind dagegen so unkonkret, dass sie Kritiker kaum besänftigen können.

Deren Chance, doch noch Einfluss zu nehmen, ist minimal. Das gilt leider auch für jene Ceta-Skeptiker, die dafür kämpfen, den Freistaat per Volksbegehren auf ein Nein zu Ceta im Bundesrat zu verpflichten. Selbst wenn Bayerns Verfassungsrichter ihnen heute grünes Licht für das Begehren geben, sind sie im Grunde chancenlos. Im Bundesrat käme es nämlich vor allem auf die Stimmen der Grünen an. Und die hadern in Teilen noch mit sich, ob Ceta wirklich das größere Übel wäre.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Ägyptisches Militär startet nach Anschlag Offensive
Bei einem der schlimmsten Anschläge, den es in den vergangenen Jahren in Ägypten gegeben hat, sind mindestens 235 Menschen getötet worden. Immer wieder wurden zuletzt …
Ägyptisches Militär startet nach Anschlag Offensive
Überraschungen im weiß-blauen AfD-Machtkampf
Die bayerische AfD trifft sich am Samstag in Greding. Beim Parteitag steht einiges auf dem Programm. Vor allem die Nachfolge-Suche für Landeschef Petr Bystron. 
Überraschungen im weiß-blauen AfD-Machtkampf
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache

Kommentare