+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Kommentar

„Libero“ Seehofer macht seine Partei kirre

  • schließen

München - Seehofers Spiel ist immer dasselbe: die Partie offenhalten, den Gegner verwirren und die eigenen Leute auch. Doch diesmal könnte er sich verdribbelt haben.  

Was um Himmels Willen will Horst Seehofer? Mit jedem ahnungsvoll dahingeschlenzten Satz, mit jedem vermeintlich klärenden Zeitungsinterview ihres Chefs werden in der CSU die Fragezeichen größer. Bereitet er seinen eigenen Wechsel in die Berliner Politik vor – oder doch nur den seines Finanzministers Markus Söder? Will er die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin vom Kopf auf die Füße stellen – oder nur einen ungeliebten Nachfolger ausbooten?

Inmitten der größten Krise der Union, die für die CSU mit dem Verlust ihrer Alleinherrschaft enden könnte (und wahrscheinlich wird), leistet sich die bayerische Staatspartei eine geradezu irrwitzige Personaldebatte, bei der sich die Kontrahenten von frühmorgens bis spätabends auf offener Bühne beharken. Das ganze Theater macht es den Gegnern der CSU leicht, deren Kampf für eine andere Asylpolitik auf eine bayerische Provinzposse zu reduzieren, bei der es weniger um Flüchtlinge und Obergrenzen geht als um Nachfolgekämpfe und Schmutzeleien.

Dabei ist Seehofers Spiel ja immer dasselbe: die Partie offenhalten, den Gegner verwirren und die eigenen Leute auch. Doch diesmal könnte sich der selbst ernannte Libero verdribbelt haben. Seine nunmehr aktenkundige Ankündigung, 2017 eines seiner beiden Spitzenämter aufzugeben, macht ihn unberechenbarer, aber im Ergebnis jedenfalls nicht stärker. Es stimmt: Der 67-Jährige hat die Entscheidungshoheit darüber, welches Amt er abgibt. Aber alle anderen Entscheidungen werden danach nicht mehr von ihm getroffen, sondern von den Parteigremien. Gibt er auf dem Weg nach Berlin das Ministerpräsidentenamt auf, wird keine Macht der Welt Markus Söder davon abhalten, in der CSU-Fraktion nach dem Chefsessel in der Staatskanzlei zu greifen. Trennt sich Seehofer aber vom Parteivorsitz in der Absicht, seinen Innenminister Herrmann als CSU-Chef nach Berlin zu schicken, so muss er damit rechnen, dass sich Söder auf dem Parteitag in einer Kampfkandidatur um die Führung der Partei bewirbt.

Klar ist nur eins: Jede nicht einvernehmliche Lösung wird der CSU irreparablen Schaden zufügen. Die CSU geht, so oder so, in einen schweren Herbst. Auf dem Parteitag Anfang November wird sich Seehofer erklären müssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Parteien verhandeln bis in die tiefe Nacht - Ausgang und Ende offen
Bei den Jamaika-Sondierungen sollte es am Sonntag einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Die selbstgesetzte Frist bis 18 Uhr wurde weit überschritten.
Jamaika-Parteien verhandeln bis in die tiefe Nacht - Ausgang und Ende offen
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Der Machtkampf in der CSU eskaliert. Auf Ilse Aigners Urwahl-Ideen reagiert das Söder-Lager zornig und laut – mit persönlichen Angriffen. Der Graben zieht sich …
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
Die SPD will nach dem Debakel bei der Bundestagswahl alte Wahrheiten hinterfragen und in einem neuen Grundsatzprogramm ihr Selbstverständnis als Volkspartei …
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
SPD will neues Grundsatzprogramm
Wie kann sich die SPD als Volkspartei behaupten? Wie kann der Reformprozess gelingen? Nach der schmerzhaften Wahlniederlage wollen die Sozialdemokraten neue Antworten …
SPD will neues Grundsatzprogramm

Kommentare