+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Erdogans Putsch gegen die Demokratie

Kommentar: Merkel braucht einen Plan B

  • schließen

Die Türkei verwandelt sich in rasender Geschwindigkeit in eine aggressive Diktatur. Ein Scheitern des Flüchtlingspakts, den die Kanzlerin mit Erdogan geschlossen hat, wird immer wahrscheinlicher. Was nun? 

Wie es sich anfühlt, wenn die Demokratie stirbt, wissen manche Deutsche – leider nicht mehr viele – noch aus eigenem Erleben. Es tut weh, wenn Zeitungen geschlossen, Parteien verboten und ihre Anführer inhaftiert werden, wenn Oppositionelle zehntausendfach in den Kerkern des Regimes verschwinden. Gerade Deutschland müsste aus seiner historischen Verantwortung heraus Partner einer freiheitsliebenden Zivilgesellschaft sein – und nicht stummer Komplize eines größenwahnsinnigen Diktators, der agiert, als kopiere er ein Drehbuch von 1933. Mit der Verhaftung der Chefs der Kurdenpartei hat der türkische Präsident Erdogan den Rubikon überschritten. Dasselbe droht auch der Kanzlerin, der Chefin der selbst ernannten moralischen Führungsmacht Europas – wenn sie jetzt keine Konsequenzen zieht aus dem Treiben in Ankara.

Es reicht nicht mehr, sich mit zweitägiger Verspätung „in höchstem Maße alarmiert“ zu zeigen oder den Botschafter einzuberufen und ansonsten routiniert die von Erdogan – als Lohn für den Flüchtlingspakt – erpresste Visafreiheit voranzutreiben. Die Probleme gehen ja schon damit los, dass nicht mehr klar ist, wie viele Migranten Europa künftig noch in die Türkei zurückbringen kann. Die wachsende Zahl flüchtender Kurden wird man ja wohl schwerlich in Erdogans Gefängnisse schicken wollen. Die Bundesregierung findet einfach keinen angemessenen Umgang mit ihren östlichen Verächtern. Der Sultan ist wie Zar Putin: Respekt erweist er nur dem, der ihm mit Stärke begegnet. Alle anderen erpresst er oder wünscht ihnen den Terror an den Hals, wie Merkels Deutschland. Der Flüchtlingspakt war eine vage Chance, mehr nicht. Hoffentlich hat man in Berlin einen Plan B in der Schublade, wenn er platzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare