+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

ARD unterschlägt Freiburger Mord

Kommentar: Das fatale Schweigen der „Tagesschau“

  • schließen

In immer gewundeneren Worten versuchen die Verantwortlichen der „Tagesschau“ ihr Schweigen zum Mord an einer 19-jährigen Freiburgerin durch einen afghanischen Flüchtling zu rechtfertigen. Die hilflosen Versuche machen das Versagen vollends zum Skandal, findet unser Autor Georg Anastasiadis.  

Alle reden über den Fall der vergewaltigten und ermordeten Freiburger Studentin Maria L. – nur nicht die „Tagesschau“. Als die Polizei in dem Fall, der seit Wochen bundesweit Schlagzeilen macht, am Samstag einen 17-jährigen afghanischen Flüchtling als dringend verdächtigen Täter präsentierte, reagierten andere bundesweite Sender mit Liveübertragungen. Nur die Zuschauer der ARD blieben ahnungslos. Keine Zeile in den Abendnachrichten. Ein medienpolitischer Skandal? Es ist kaum möglich, die Frage anders als mit „ja“ zu beantworten.

Die seither von den Hamburger Verantwortlichen hektisch nachgeschobenen, reichlich konstruiert klingenden Erklärungen – der Fall sei nur von „regionaler Bedeutung“, der mutmaßliche Täter minderjährig und damit besonders schützenswert –, machen die Sache nur noch schlimmer. Entweder hat das angebliche Flaggschiff des deutschen Nachrichtenjournalismus die Brisanz der Meldung nicht erkannt. Dann sollte man die Redaktion noch mal auf die Journalistenschule schicken. Oder sie hat sie erkannt, aber aus politischer Korrektheit unterdrückt. Dann gehören die Verantwortlichen in hohem Bogen gefeuert.

So sollte sich keiner wundern, wenn jene Zulauf erhalten, die die ganze Medienbranche mit bösartigen und in ihrer Pauschalität ungerechten „Lügenpresse“-Vorwürfen überziehen. Ja: Der Mord von Freiburg wird, zum Schaden vieler Unbescholtener, die Flüchtlingsdebatte weiter anheizen. Einfach nicht darüber zu berichten ist aber der denkbar falscheste Beitrag zur Versachlichung. Zum Glück haben das, offenbar mit Ausnahme des Gebühren-Fernsehens, die allermeisten Medien seit den Vorkommnissen von Köln gelernt. Man wüsste gerne, was nach dem Eklat um Anne Wills Dauerwerbesendung für eine Burka-Dschihadistin der Rundfunkrat zur neuesten Fehlleistung aus dem Hause NDR zu sagen hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare