+
Mike Schier kommentiert.

Es kommentiert Mike Schier

Kommentar zu Seehofers Medien-Schelte: Verantwortungslos

  • schließen

Der Mob, der Lügenpresse brüllt, bekommt prominente Unterstützung: Horst Seehofer rügt das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Verantwortungslos, urteilt Mike Schier. Sein Kommentar. 

„Lügenpresse, Lügenpresse“ – so zieht der Mob inzwischen durch die Straßen, protestiert vor Redaktionsgebäuden und attackiert schon mal Journalisten. Jetzt bekommt er prominente Unterstützung: Horst Seehofer rügt das öffentlich-rechtliche Fernsehen „für Berichterstattung, die wenig mit der Realität zu tun hat“. Auf rechtsradikalen Webseiten brach am Freitagnachmittag sogleich Jubel aus. Jetzt sagt also auch eine Regierungspartei, was AfD und Pegida schon lange propagieren.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Niemand behauptet, Journalisten seien unfehlbar. Es gibt – wie überall – bessere und schlechtere, auch schwarze Schafe. Aber es gehört zu den Vorzügen der Meinungsfreiheit, dass sich Berichterstatter für ihre Arbeit rechtfertigen müssen. Berichtigungen sind die Folge, gelegentlich auch Entschuldigungen. Wenn Seehofer, dem in Moskau kein Wort der Kritik an russischer Propaganda über die Lippen kam, aber systematische Absicht suggeriert, rüttelt er an gesellschaftlichen Grundfesten. Das ist verantwortungslos.

Die klugen Väter der Bundesrepublik haben vor vielen Jahren ein Mittel gegen zu viel Eigenleben des öffentlichen Rundfunks ersonnen: Politiker, Verbände und Organisationen sitzen in den Räten. Leider fand Seehofer 2015 nur zwei Mal Zeit für den ZDF-Verwaltungsrat, die Anwesenheit von Markus Söder im Fernsehrat lag bei null Prozent. Vielleicht sollte der CSU-Chef, dessen einstiger Sprecher Berichterstattung über Herausforderer Christian Ude verhindern wollte, hier ansetzen, bevor er Interviews gibt.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
London - Die EU bestimmt die Zusammenarbeit von 28 Staaten. Die Briten wollen künftig ihr eigenes Ding machen. Am Dienstag will Premierministerin Theresa May erklären, …
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben
Ankara - Erdogans Verfassungsreform hat bislang alle erforderlichen Mehrheiten im Parlament erzielt. Nun geht sie in die entscheidende zweite Wahlrunde. Die Opposition …
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben

Kommentare