+
Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Rajoy macht Ernst

Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker

  • schließen

Bei seinen Anhängern wird Rajoy wegen seiner harten Linie im Katalonien-Konflikt bejubelt - dabei hat er die separatistische Bewegung durch seine Art mehr verstärkt als geschwächt. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Endlich habe er „cojones“ gezeigt, bejubeln die Anhänger des spanischen Regierungschefs Rajoy dessen knallharte Entscheidung, die separatistische Regionalregierung Kataloniens abzusetzen und der Unabhängigkeitsbestrebung mit der Neuwahl des Parlaments entgegenzutreten. Dazu bedurfte es jedoch weniger männlichen Mumms als unterstellt. In Wahrheit blieb Rajoy, so wie die Dinge sich entwickelt hatten, gar keine andere Wahl, wenn er nicht seine Glaubwürdigkeit verlieren wollte. Keine Frage: Der Premier hat das Verfassungsrecht auf seiner Seite. Doch seine Hoffnung, mit Härte die Eskalation zu stoppen, könnte sich als trügerisch erweisen.

Rajoy hat in der Wirtschafts- und Finanzkrise Spaniens viel Rückgrat bewiesen und das Land wieder auf Erfolgskurs gebracht. Im Katalonien-Konflikt jedoch agierte der Konservative nicht wie ein kluger politischer Kopf, sondern wie ein strenger Notar, der jedes Fingerspitzengefühl im Umgang mit der katalonischen Seele vermissen ließ. Unterm Strich hat er so die separatistische Bewegung mehr gestärkt als geschwächt.

Und Carles Puigdemont? Der katalonische Rebellionsführer hat sich schwer verzockt: Er hat nicht nur auf Hilfe aus Brüssel gesetzt und damit die Interessenslage der EU-Staats- und Regierungschefs völlig falsch eingeschätzt. Sondern auch die Reaktionen der katalonischen Wirtschaft. Deren massive Drohungen mit Wegzug aus der Region und damit dem Wegfall tausender Arbeitsplätze wird Wirkung zeigen. Den harten Kern der Separatisten wird das allerdings nicht friedlicher stimmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eklat in Berlin: Gruppe der Jungen Union grölt an Gedenktag öffentlich Wehrmachtslied
Ausgerechnet am historisch vorbelasteten 9. November hat sich eine Gruppe der Jungen Union in Berlin daneben benommen: Sie grölte in einer Kneipe ein Wehrmachtslied.
Eklat in Berlin: Gruppe der Jungen Union grölt an Gedenktag öffentlich Wehrmachtslied
Weitere Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze
Gut einen Monat waren die Menschen aus Honduras auf dem Weg in die USA. Jetzt haben die Ersten ihr Ziel fast erreicht. Ein Grenzzaun trennt sie von ihrem "Amerikanischen …
Weitere Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze
Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
Wer ist der Unbekannte, der jede Woche aus dem Ausland Geld für den Wahlkampf von Alice Weidel geschickt hat? Dafür interessiert sich nicht nur die Bundestagsverwaltung, …
Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Jetzt wird es ernst für die potenziellen Merkel-Nachfolger: Die Bewerber um den CDU-Vorsitz müssen bei Regionalkonferenzen die Parteibasis überzeugen. Die …
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab

Kommentare