+
Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Rajoy macht Ernst

Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker

  • schließen

Bei seinen Anhängern wird Rajoy wegen seiner harten Linie im Katalonien-Konflikt bejubelt - dabei hat er die separatistische Bewegung durch seine Art mehr verstärkt als geschwächt. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Endlich habe er „cojones“ gezeigt, bejubeln die Anhänger des spanischen Regierungschefs Rajoy dessen knallharte Entscheidung, die separatistische Regionalregierung Kataloniens abzusetzen und der Unabhängigkeitsbestrebung mit der Neuwahl des Parlaments entgegenzutreten. Dazu bedurfte es jedoch weniger männlichen Mumms als unterstellt. In Wahrheit blieb Rajoy, so wie die Dinge sich entwickelt hatten, gar keine andere Wahl, wenn er nicht seine Glaubwürdigkeit verlieren wollte. Keine Frage: Der Premier hat das Verfassungsrecht auf seiner Seite. Doch seine Hoffnung, mit Härte die Eskalation zu stoppen, könnte sich als trügerisch erweisen.

Rajoy hat in der Wirtschafts- und Finanzkrise Spaniens viel Rückgrat bewiesen und das Land wieder auf Erfolgskurs gebracht. Im Katalonien-Konflikt jedoch agierte der Konservative nicht wie ein kluger politischer Kopf, sondern wie ein strenger Notar, der jedes Fingerspitzengefühl im Umgang mit der katalonischen Seele vermissen ließ. Unterm Strich hat er so die separatistische Bewegung mehr gestärkt als geschwächt.

Und Carles Puigdemont? Der katalonische Rebellionsführer hat sich schwer verzockt: Er hat nicht nur auf Hilfe aus Brüssel gesetzt und damit die Interessenslage der EU-Staats- und Regierungschefs völlig falsch eingeschätzt. Sondern auch die Reaktionen der katalonischen Wirtschaft. Deren massive Drohungen mit Wegzug aus der Region und damit dem Wegfall tausender Arbeitsplätze wird Wirkung zeigen. Den harten Kern der Separatisten wird das allerdings nicht friedlicher stimmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Angela Merkel reist zu US-Präsident Donald Trump - in einem höchst angespannten Umfeld. Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schlecht. Es geht um Zölle und den …
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Vor wenigen Monaten drohte noch der Ausbruch eines Kriegs wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea. Am Freitag reden Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon erstmals …
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Doch die …
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

Kommentare