+
MM-Redakteur Dirk Walter

Diskussion über Parteien-Finanzierung

Kommentar zu Kommunalaffären: Ein erster Fingerzeig

  • schließen

Über neue Regelungen für kommunales Finanzgebaren nachzudenken, davor scheuten sich bisher sowohl CSU als auch SPD. Eine seltsame Scheu, findet Merkur-Autor Dirk Walter.

München - Bürgermeister und Landräte sind gemeinhin integre Politiker. Ausnahmen bestätigen die Regel, wie die mutmaßlichen Bestechungsaffären in Regensburg und Ingolstadt leider zeigen. Sich darüber moralisch zu entsetzen, ist verständlich, aber auch etwas dürftig. Kommunalpolitiker dürfen nicht unter Generalverdacht gestellt werden. Doch sie sind über ein Fehlverhalten genau so wenig erhaben wie Bundespolitiker. Das weiß man spätestens seit der Miesbacher Sparkassen- und Landräte-Affäre.

Leider waren die Affären weder für CSU noch SPD bisher ein Anlass, über neue Regelungen für kommunales Finanzgebaren nachzudenken. Eine seltsame Scheu! Es ist nur zu begrüßen, dass der Landkreistags-Präsident Christian Bernreiter nun eine Diskussion über die Parteien-Finanzierung auf kommunaler Ebene angestoßen hat. Er will weg von der Praxis, dass Großspender vor Ort Einfluss auf die Parteien und Wählergruppierungen nehmen können. Bernreiters Anregung, die Finanzierung der Parteien und Wählergruppen daher staatlich zu regeln, verdient eine breite Erörterung. Ebenso übrigens die Pflicht, Spenden ab 10.000 Euro zu veröffentlichen – erst ab 10.000 Euro, wie man hinzufügen muss. Warum diese Grenze? Für eine Partei oder Wählergruppe vor Ort können 9900 Euro viel Geld sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. Zur Frage „GroKo ja oder nein?“ hat sich eine weitere gesellt: Feiert bald die „KoKo“ Premiere? Alle News im Ticker.
„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag
Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne
Den Haag (dpa) - Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. Das teilte das Verkehrsministerium am …
Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne
Klimaschützer loben Pariser Gipfel
Konzerne, Staaten und Privatleute wie Bill Gates haben in Paris mehr Engagement beim Kampf gegen die Erderwärmung versprochen. Klimaschützer freut das - aber von …
Klimaschützer loben Pariser Gipfel
Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit
Washington (dpa) - Im Atomstreit mit Nordkorea sind die USA nach Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson jederzeit für Gespräche mit Pjöngjang verfügbar.
Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

Kommentare