+
MM-Redakteur Dirk Walter

Diskussion über Parteien-Finanzierung

Kommentar zu Kommunalaffären: Ein erster Fingerzeig

  • schließen

Über neue Regelungen für kommunales Finanzgebaren nachzudenken, davor scheuten sich bisher sowohl CSU als auch SPD. Eine seltsame Scheu, findet Merkur-Autor Dirk Walter.

München - Bürgermeister und Landräte sind gemeinhin integre Politiker. Ausnahmen bestätigen die Regel, wie die mutmaßlichen Bestechungsaffären in Regensburg und Ingolstadt leider zeigen. Sich darüber moralisch zu entsetzen, ist verständlich, aber auch etwas dürftig. Kommunalpolitiker dürfen nicht unter Generalverdacht gestellt werden. Doch sie sind über ein Fehlverhalten genau so wenig erhaben wie Bundespolitiker. Das weiß man spätestens seit der Miesbacher Sparkassen- und Landräte-Affäre.

Leider waren die Affären weder für CSU noch SPD bisher ein Anlass, über neue Regelungen für kommunales Finanzgebaren nachzudenken. Eine seltsame Scheu! Es ist nur zu begrüßen, dass der Landkreistags-Präsident Christian Bernreiter nun eine Diskussion über die Parteien-Finanzierung auf kommunaler Ebene angestoßen hat. Er will weg von der Praxis, dass Großspender vor Ort Einfluss auf die Parteien und Wählergruppierungen nehmen können. Bernreiters Anregung, die Finanzierung der Parteien und Wählergruppen daher staatlich zu regeln, verdient eine breite Erörterung. Ebenso übrigens die Pflicht, Spenden ab 10.000 Euro zu veröffentlichen – erst ab 10.000 Euro, wie man hinzufügen muss. Warum diese Grenze? Für eine Partei oder Wählergruppe vor Ort können 9900 Euro viel Geld sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten in der …
Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort
Israel rettet syrische Weißhelme aus Kampfgebiet
Die Armee Isreals hat mehrere hundert Mitglieder der syrischen Hilfsorganisation "Weißhelme" in Sicherheit gebracht. Die Menschen sollen in unmittelbarer Lebensgefahr …
Israel rettet syrische Weißhelme aus Kampfgebiet
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden
Beim Krisentreffen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche will die EU-Kommission auf die Vermeidung einer  weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit …
Unterwegs zu Trump: So will die EU den Handelskrieg noch abwenden
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA
Im Konflikt mit den USA warnt Irans Präsident Ruhani den US-Präsidenten "nicht mit dem Feuer zu spielen". Er unterstellt Trump, mit Sanktionen eine Politik der …
Irans Präsident verschärft Ton gegen USA

Kommentare