Tragische Todesmeldung nach der brutalen Attacke im PEP

Tragische Todesmeldung nach der brutalen Attacke im PEP

Kommentar

Neuwahl in Niedersachsen: Eine Kapitulation vor dem Lobbyismus

  • schließen

Niedersachsens Ministerpräsident und seine Regierung haben versagt. Eigentlich wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt für eine Rückkehr von David McAllister. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian Deutschländer.

In der deutschen Politik gibt es eine einfache Faustregel: Wer sein Parlament belügt, der fliegt. Der Niedersachse Stephan Weil hat seinen Landtag „nur“ mit PR-Pampe überzogen. Seine Regierungserklärung zum VW-Dieselskandal ließ der SPD-Ministerpräsident von VW umschreiben. Statt harter Kritik verlas er im Parlament dann schwülstige Schwafelsätze über die „Perle der deutschen Industrie“. Das ist ein (hoffentlich) beispielloser Vorgang der Selbstverzwergung, die Kapitulation einer Landesregierung vor dem Lobbyismus. Der Abstand zur Lüge ist da kürzer als zur Aufrichtigkeit.

Weil hat, das stimmt, als Regierungschef des VW-Großaktionärs Niedersachsen eine besondere Sorgfaltspflicht gegenüber dem wichtigsten Arbeitgeber. Dem wäre er statt durch Lobhudelei besser durch eine kritische Rolle im Aufsichtsrat nachgekommen, Stichwort Kartellverdacht. Auch da versagten Weil und seine Regierung. Der Eindruck der Überforderung verfestigt sich. Gut, dass der Verlust der rot-grünen Landtagsmehrheit das Flächenland auf vorzeitige Neuwahlen zusteuern lässt.

Das ist Glück fürs Land. Wenn auch nicht unbedingt für die regionale CDU. Die hat sich bereits auf den wenig bekannten Bernd Althusmann als Spitzenkandidaten verständigt, einen Kurzzeit-Kultusminister ohne Mandat (und, noch so einer, mit fragwürdiger Dissertation). Eigentlich wäre jetzt die Stunde für die Rückkehr des früheren Ministerpräsidenten David McAllister. Wahrlich nicht nach jedem jungen Ehemaligen in der Union besteht Sehnsucht – doch der charismatische McAllister, seit 2014 im Europaparlament geparkt, wäre ein Gewinn. Das gilt allerdings nicht nur für Niedersachsen, sondern ab Herbst auch für die Bundesebene.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Umfrage: So stark ist die AfD nach dem Jamaika-Aus
Eine aktuelle Umfrage zeigt: So stark ist die AfD nach dem Jamaika-Aus. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: So stark ist die AfD nach dem Jamaika-Aus
Böser Zoff bei „Hart aber fair“ - nur Moderator Plasberg ulkt 
Im ersten TV-Talk nach dem Jamaika-Crash zerschmeißen die Parteien vor laufenden Kameras Porzellan. Im Blickpunkt: Die FDP. Aber auch die SPD wird hart angegangen.
Böser Zoff bei „Hart aber fair“ - nur Moderator Plasberg ulkt 
Politbarometer: Zwei Drittel bedauern Scheitern von Jamaika-Bündnis
Die meisten Deutschen hätte sich gewünscht, dass die Jamaika-Sondierungen zu einem guten Ergebnis kommen. Das zeigt das aktuelle Politbarometer. Eine große Koalition …
Politbarometer: Zwei Drittel bedauern Scheitern von Jamaika-Bündnis
Von der Leyen wirbt für Verlängerung von Auslandseinsätzen
Berlin (dpa) - Die vorübergehende Verlängerung von sieben Auslandseinsätzen der Bundeswehr ist nach Worten von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zwingend …
Von der Leyen wirbt für Verlängerung von Auslandseinsätzen

Kommentare