+
Redakteur Werner Menner

Kremlchef skizziert Kurs der Atom- und Rohstoffmacht

Kommentar zu Putins Rede an die Nation: Wladimir, der gerissene Zar

  • schließen

In seiner Rede an die Nation skizziert Kremlchef Putin den Kurs der Atom- und Rohstoffmacht. Russlands Probleme hält er für hausgemacht. Ein Kommentar. 

Die Botschaft: Wir sind wieder wer, wir können – wie in Syrien bewiesen – überall und jederzeit eingreifen, und wer mit uns reden will, muss dies auf Augenhöhe tun. Putins Rede an die Nation – eine Machtdemonstration – hat deutlich gemacht, dass sich Ost und West bei der Wahrnehmung und Einstufung von Problemen und Krisen in Parallelwelten bewegen. Es war nicht anders zu erwarten.

Noch schwächelt Russlands Wirtschaft, noch ist die Arbeitslosigkeit hoch – und mit ihr die Unzufriedenheit der Menschen. Nur sehr langsam geht es aufwärts. Also schlägt der Kremlchef die nationale Trommel, was beim russischen Volk erfahrungsgemäß gut ankommt. Also präsentiert Putin sich als Staatsmann und kluger Zar, der natürlich auch rügt und kritisiert. Und blendet dabei völlig aus, dass er es ist, der alles bestimmt, bei dem alle Fäden zusammenlaufen. Es funktioniert, weil die Russen eine völlig eigene und von den Staatsmedien vorgegebene Wahrnehmung der lokalen wie der internationalen Ereignisse haben.

Wladimir Putin wünscht sich weltweit stabile Sicherheitsstrukturen. Ein klares Signal an den künftigen US-Präsidenten Trump, den auch in Russland (noch) niemand einzuschätzen vermag. Leider ist es der Wunsch eines mächtigen Politikers, der mehrfach bewiesen hat, dass zwischen seinen Worten und seinen Taten Welten liegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare