+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Sachsens Regierungschef

Kommentar zu Tillich-Rücktritt: Alternativlos

  • schließen

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) ist am Mittwoch zurückgetreten. Der 58-Jährige musste Konsequenzen ziehen. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Wer das Epizentrum des politischen Bebens vom 24. September sucht: Es lag in Sachsen. Landesweit überholte die AfD die CDU, errang drei Direktmandate. Das war bitter in einer Region mit weit unterdurchschnittlichem Migrantenanteil, in einem Land, dessen Bewohner nicht wie die Bayern mit Anpacken und Zusammenhalten die reale Hauptlast der Flüchtlingspolitik getragen hatten. Eine CDU, die solch verheerende Ergebnisse einfährt, muss Konsequenzen ziehen. Der Rücktritt des Partei- und Regierungschefs Tillich ist alternativlos. Ein Weiter-so hätte im Sommer 2019 absehbar zum ersten AfD-Ministerpräsidenten Deutschlands geführt.

Sachsen erwartet nun ein Experiment, das die Republik bis eben nur in der Theorie diskutierte: Kann ein junger, kantiger, klarer rechts positionierter Regierungschef – in diesem Fall Tillichs Kandidat Kretschmer –, die Partei stabilisieren, Protestwähler zurückholen? Oder bräuchte es eine integrative, erfahrenere Persönlichkeit der Mitte? Tief im Wahlschock steckend, wählt die CDU die mutigere Variante. Vor Glorifizierung sei aber gewarnt: Auch Kretschmer verlor sein Direktmandat an die AfD.

Tillich ging kaum freiwillig

Tillich stürzt – wen reißt er mit? Zumindest wächst der Druck auf Merkel und Seehofer, Schlüsse zu ziehen. Nicht hinzuwerfen, aber zu erkennen, wann es Zeit wird, Fehler einzugestehen und Nachfolgen zu regeln. Tillich ging kaum freiwillig, die CDU ließ ihn fallen – Parteien sind brutal, wenn Wahltermine nahen. Doch dem Sachsen blieb noch die Chance, Wunscherben und Zeitachse selbst zu bestimmen. Das ist nicht selbstverständlich.

Sie erreichen den Autor unter Christian.Deutschlaender@merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen
Wenn Ärzte erst in mehreren Wochen Zeit für sie haben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem bei Fachärzten dauert es oft lange. Minister Spahn will nun an …
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen
Polizei sucht in Deutschland nach Hunderten Islamisten
Die Polizei fahndet in Deutschland nach 368 radikalen Islamisten, gegen die ein Haftbefehl vorliegt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der …
Polizei sucht in Deutschland nach Hunderten Islamisten
Merkel-Kritiker nach Kauders Abwahl bissig: „Brinkhaus-Sieg zeigt vor allem eines ...“
Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin ins Zentrum. Ralph Brinkhaus äußert sich überraschend. Der News-Ticker.
Merkel-Kritiker nach Kauders Abwahl bissig: „Brinkhaus-Sieg zeigt vor allem eines ...“
„Schäden an der Demokratie“ durch Maaßen? Linke verlangt Regierungserklärung von Merkel
Hans-Georg Maaßen wird „Sonderberater“ in Horst Seehofers Innenministerium. Doch es gibt bereits wieder neuen Streit in dem Fall. Die Causa Maaßen im News-Ticker.
„Schäden an der Demokratie“ durch Maaßen? Linke verlangt Regierungserklärung von Merkel

Kommentare