+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Kommentar

Steuer-Pläne von Union und SPD: Klar unterscheidbar

  • schließen

In einer Zeit, in der die Millionen und Milliarden nur so durcheinander purzeln, fällt eine realistische Einschätzung der Steuerkonzepte von Union und SPD nicht leicht. MM-Redakteur Christian Deutschländer kommentiert.

15 Milliarden Euro Entlastung versprechen beide – ist das viel? Oder ein Klacks? Es sind zumindest keine Mondzahlen, keine völlig unrealistischen Versprechen in Zeiten üppiger Steuereinnahmen. Das ist gut. Noch besser ist: Die Konzepte sind klar unterscheidbar, sie sind politisiert. Die SPD kündigt offen an, Bezieher höherer Einkommen – ab etwa 86 000 Euro – stärker zu besteuern. Man kann das für gerecht halten, weil breitere Schultern mehr Last tragen müssen, oder für Unfug, weil dieser leistungsbereite Teil der Steuerzahler eh schon überdurchschnittlich stark zur Staatsfinanzierung geschröpft wird. Auf jeden Fall ist es nichts von diesem großkoalitionären Einheitsbrei, den die Bürger nach den letzten dreieinhalb Jahren so satthaben.

Das ähnliche Volumen macht zudem eines wahrscheinlich: Dass nach der Wahl irgendeine Entlastung kommt. Unabhängig vom Ergebnis der Bundestagswahl wird die SPD im Bundesrat ein starker Veto-Spieler bleiben, hat also selbst bei quietschbunten Jamaika-Bündnissen in der Steuerpolitik sehr viel Mitsprache. Jede Entlastung für den Mittelstand zu blockieren, kann sich die SPD nun nicht mehr erlauben. Auch die CSU nicht, die 2018 sofort wieder im Wahlkampf steht. Das ist eine gute Nachricht, zumindest für Bezieher mittlerer Einkommen.

Lesen Sie auch zum Thema: Steuerkonzept und Wahlprogramm - Das ändert sich, wenn Schulz Kanzler wird. Außerdem: Wahlprogramm der Union - wo es schon einen Konsens gibt - und wo nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.