+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Kommentar

Bundeswehr-Abzug aus Incirlik: Politisch sinnvoll

  • schließen

Nachdem sich die Beziehungen zum Erdogan-Regime immer weiter verschlechterten, zieht die Bundeswehr von Incirlik ab. Ein unumgänglicher Schritt, meint Merkur-Redakteur Christian Deutschländer.

In der Politik ist sehr aufschlussreich, darauf zu achten, was nicht gesagt wird. „Politisch sinnvoll“ sei die Verlegung der Bundeswehr-Tornados vom türkischen Incirlik nach Jordanien, heißt es im Bundestag. Von militärisch sinnvoll sagt keiner was. Wie auch – aus militärischer Sicht ist Jordanien der schlechtere Standort: weiter weg, außerhalb der Nato, Umzugs- und Zollaufwand für zigtausend Tonnen Material. Man könnte spotten, zu einem nachrangigen Einsatz passe auch ein suboptimaler Stützpunkt. Trotzdem ist der Umzug leider unumgänglich.

Bundesregierung und Bundestag können deutsche Soldaten nicht in einem Land lassen, das sie zum Spielball launischer Interessenpolitik macht. Mal Besuchsrecht der Abgeordneten, mal keins, mal Ausbau-Erlaubnis am Standort, mal nicht – welche Erdogan-Schikane wäre als nächste gekommen? Die deutsche Verteidigungspolitik, in Auslandseinsätzen noch lernend, zeigt in Incirlik ansatzweise Rückgrat. Das ist schon mal ein Fortschritt verglichen mit Details des Afghanistan-Einsatzes, als deutsche Regierungen zum Beispiel das fragwürdige Regime in Usbekistan katzbuckelnd mit Millionen versorgten, um in Grenznähe landen zu dürfen.

Eines löst dieser Umzug allerdings nicht: Die Sinnfrage bleibt, was die deutschen Aufklärungs-Tornados der Anti-IS-Koalition wirklich bringen. Symbolbeitrag? Geste? Der Tornado-Einsatz wirkt wie ein Mittelding aus früherer Scheckbuch-Diplomatie und künftiger echter militärischer Verantwortung. Auf Dauer wird das Prädikat „politisch sinnvoll“ für weitere Einsätze leider nicht genügen. Eine geschrumpfte Bundeswehr in einer unsichereren Welt muss effektiver eingesetzt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare