+
Parteichef Markus Söder wirbt eifrig für den neuen Kurs der CSU.

Kommentar

CSU-Parteitag: Söders Schwänzeltanz

  • schließen

Wie die Bienen, die ihren Artgenossen mit dem Schwänzeltanz den Weg weisen, setzt Parteichef Markus Söder Richtungssignale, um die CSU auf einen neuen Kurs einzuschwören. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Um ihren Artgenossen den Weg zu ergiebigsten Blumenwiesen zu weisen, tanzen Bienen den Schwänzeltanz. Wie wild kreisen die Honigsammlerinnen dann in ihrem Stock umher und geben emsig Signale. Das fleißigste Bienchen der CSU heißt Markus Söder. Seit die Partei ihn vor knapp einem Jahr erst zum Ministerpräsidenten und dann zu ihren Chef wählte, summt und brummt es unablässig in Staatskanzlei und Landesleitung. Doch die Richtungssignale, die Söder seiner Partei gibt, sind ganz andere, als mancher vom Ziehsohn Stoibers erwartet hätte. Ob Bienenbegehren, Asyl- oder Klimapolitik: Söders neue CSU ist grün und cremig, und sie duftet verführerisch nach glyphosatfreien Ackerrändern – jedenfalls in den feinen Nasen jener, denen die Partei früher zu sehr nach Bier und Stammtisch muffelte.

Söder hat eine CSU am Rande des Nervenzusammenbruchs übernommen

Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Ihre Bemühungen, die an die AfD verlorenen Wähler zurückzugewinnen, hat die Söder-CSU derweil eingestellt. Genauer gesagt: Darum sollen sich nun bitteschön Aiwangers Freie Wähler kümmern. Söders Strategie-Schwenk ist die Antwort darauf, dass er vom Vorgänger Horst Seehofer eine CSU am Rande des Nervenzusammenbruchs übernommen hat. Sie hatte sich an der Flüchtlingspolitik wundgerieben und war durchzogen von tiefen Gräben zwischen Merkel-Anhängern und -Gegnern. Diesen Streit hat Söder beigelegt. Auf dem heute beginnenden Parteitag winkt ihm dafür ein ordentliches Ergebnis. Ein Hauch von Spannung könnte am ehesten bei der von der JU beantragten Abstimmung über die Urwahl des Unions-Kanzlerkandidaten aufkommen. Dann wird sich zeigen, was die Delegierten von Söders Nibelungentreue für die im demoskopischen Keller schmachtende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer halten.

Auf den Parteitag eingestimmt hat Söder die CSU passenderweise mit dem Hinweis, dass der bayerische Löwe ja nicht immer bis zur Heiserkeit brüllen müsse. Das stimmt. Dass manche in der Berliner Blase die windschnittiger im Zeitgeist surfende CSU jetzt etwas weniger verabscheuen, garantiert aber noch lange keine Wahlsiege. In den Umfragen klebt die CSU wie mit Pattex an den 37 Prozent der schmachvoll verlorenen Landtagswahl. Wie erfolgreich der Versuch ist, Anschluss an die modernen urbanen Milieus zu finden und dafür – wie beim Artenschutzbegehren – klassische Wähler wie etwa die Bauern vor den Kopf zu stoßen, muss man sehen. Söder tänzelt auf schmalem Grat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump empfängt Erdogan trotz Streits betont freundlich
Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt. Doch US-Präsident Trump begrüßt seinen türkischen Kollegen Erdogan betont herzlich im Weißen Haus. Die …
Trump empfängt Erdogan trotz Streits betont freundlich
AfD-Politiker Brandner historisch abgewählt: Weidel und Gauland voller Wut
Mehrfach hat der AfD-Abgeordnete Brandner mit Twitter-Bemerkungen für Ärger gesorgt. Nun zieht der Bundestags-Rechtsausschuss Konsequenzen. Brandner muss gehen.
AfD-Politiker Brandner historisch abgewählt: Weidel und Gauland voller Wut
Amtsenthebungs-Verfahren gegen Donald Trump: Kronzeuge packt aus 
Am Mittwoch beginnen die öffentlichen Anhörungen für das Amtsenthebungs-Verfahren gegen Donald Trump. Die USA erwartet ein hartes Politspektakel. Der Präsident ist …
Amtsenthebungs-Verfahren gegen Donald Trump: Kronzeuge packt aus 
Sorgen und Probleme - Die Rente vor ungemütlichen Zeiten
Der geplante Aufschlag auf kleine Renten bereitet der Rentenversicherung große Sorgen. Doch angesichts der künftigen Probleme erscheinen die Schwierigkeiten noch …
Sorgen und Probleme - Die Rente vor ungemütlichen Zeiten

Kommentare