+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Die Große Koalition und die Kritik der Wirtschaftsweisen

Kommentar: Ertappte Sünder

„Enttäuschend“ finden die Wirtschaftsweisen die Wirtschaftspolitik der Großen Koalition. Die Reaktionen der Kanzlerin und ihres Wirtschaftsministers fallen ziemlich schmallippig aus. Kritik hört man bei Hofe nicht gern. 

Wer seit elf Jahren unangefochten regiert und weltweit Huldigungen entgegennimmt, mag sich Widerworte nur noch ungern anhören – ob sie nun aus München kommen oder sonst woher. 

Dennoch wäre die Kanzlerin gut beraten gewesen, wenn sie weniger schnippisch auf die Kritik der Wirtschaftsweisen reagiert hätte. Denn die Professoren haben schlicht Recht. Ihr Jahresgutachten stellt einer nur noch mit sich selbst und dem Asylstreit beschäftigten Großen Koalition das verdiente miserable Zeugnis aus.

Wohin man auch blickt: Die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung ist auf erschreckende Weise frei von Ehrgeiz, und das seit Jahren. Das ging los mit teuren Wahlgeschenken wie der unsinnigen und folgenschweren Rente mit 63, fand seine Fortsetzung in einer unsäglichen Reform der Erbschaftsteuer für Unternehmer, die in Wahrheit ein Beglückungsprogramm für Multimillionäre ist, und gipfelt in einer Investitionspolitik, die die deutsche Infrastruktur seit Jahren verrotten lässt. Von der oft versprochenen, aber nie umgesetzten Entlastung der Normalverdiener ganz zu schweigen.

Das alles klar zu benennen, ist keine Majestätsbeleidigung. Das indignierte Gehabe der Regierungsspitzen soll nur darüber hinwegtäuschen, dass sie ertappte Sünder sind. Da hilft auch die nassforsche Entgegnung des Wirtschaftsministers nicht, dem Standort Deutschland gehe es doch gut. Das stimmt zwar (noch), hat aber viel mit Schröders Agenda und wenig mit Merkels und Gabriels Laissez faire zu tun: Beide ernten die vergifteten Früchte von Draghis Nullzinspolitik, die den Staat reich macht und die Sparer arm. Billiges Notenbank-Geld und Milliardenausgaben für Flüchtlinge befeuern einen künstlichen Nachfrageboom, der die Wirtschaft am Laufen hält – allerdings nur bis zu dem Tag, da die EZB-Party vorbei ist und die Regierenden von Rom und Paris bis nach Berlin feststellen, dass sie nichts, aber auch gar nichts für die Stärkung ihrer Ökonomien im globalen Wettbewerb getan und sich stattdessen auf Draghis Minuszinsen ausgeruht haben. Das wird der Tag sein, da die Schuldenkrise zurückkehrt, böser und gefährlicher als je zuvor. Wenn Merkel großes Glück hat, wird sie dann nicht mehr Kanzlerin sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Macron erwartet Sinneswandel von Trump beim Pariser Klimavertrag
Am Vorabend des Pariser Klimagipfels hatte sich Frankreichs Präsident Macron überzeugt geäußert, dass sein US-Amtskollege Trump seine Absage an das Pariser Klimaabkommen …
Macron erwartet Sinneswandel von Trump beim Pariser Klimavertrag
Nach versuchtem Terroranschlag suchen Ermittler nach Motiv
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen und verletzt dabei …
Nach versuchtem Terroranschlag suchen Ermittler nach Motiv
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag

Kommentare