Drama in Lech: Vier Tage nach Lawinenabgang - Polizei findet Leiche des vierten Deutschen

Drama in Lech: Vier Tage nach Lawinenabgang - Polizei findet Leiche des vierten Deutschen
+
Marcus Mäckler

Fake News inklusive

Kommentar zum russischen Mediengesetz: Information als Waffe

  • schließen

Russland will ausländische Medien künftig abkanzeln, als wären sie nichts als Propagandamaschinen des Westens. Dabei ist das Gegenteil der Fall, meint Politik-Redakteur Markus Mäckler.

München - Die „Reporter ohne Grenzen“ geben jährlich einen Index heraus, der zeigt, wie frei die Presse in verschiedenen Staaten der Welt arbeiten kann. Er umfasst 180 Länder, von Norwegen (Platz eins) bis Nordkorea (Platz 180). Russland findet sich auf Rang 148 wieder, hinter Afghanistan und Simbabwe. Das hat viele Gründe. Das einstimmig von der Duma gebilligte neue Mediengesetz ist einer mehr.

In Putins Russland müssen sich ausländische Medien, womöglich auch die „Deutsche Welle“, künftig „Agenten“ nennen, als wären sie nichts als Propagandamaschinen des Westens. Das ist eine unfassbare Schikane, die einmal mehr die Wahrheit verdreht. Wahr ist das Gegenteil: Der Kreml nutzt TV-Sender und Zeitungen als Lautsprecher für die eigene Politik – nach innen und zunehmend auch nach außen. Der Sender RT, der weltweit aktiv ist, gilt unverhohlen als Medium, das nicht Fakten, sondern eine russische Sicht der Dinge verbreitet, Fake News inklusive!

Es stimmt, auch die USA haben einen Sender als „Agenten“ eingestuft: RT America. Wer nun sagt, Russland habe schlicht Waffengleichheit hergestellt, der irrt. Denn das Kreml-Sprachrohr RT soll, die Hinweise mehren sich, Einfluss auf die US-Wahl genommen haben, von umgekehrten Fällen ist nichts bekannt. Russland, das sagte Theresa May kürzlich, nutzt Information als Waffe. Den Regierungen des Westens ist das noch viel zu wenig bewusst.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Angriff auf AfD-Politiker Magnitz - Gutachten: Verletzungen eher auf Sturz zurückzuführen
Nach dem Überfall auf AfD-Politiker Frank Magnitz wurde das Video der Tat veröffentlicht. Magnitz äußerte nun einen Verdacht, wer den Angriff verübt haben könnte. 
Nach Angriff auf AfD-Politiker Magnitz - Gutachten: Verletzungen eher auf Sturz zurückzuführen
Neue Wendung beim Hackerangriff: Datendieb (20) hatte wohl Helfer
Nach dem Hackerangriff werden immer mehr Details über den Datendieb und sein Vorgehen bekannt. Doch nun kommen Zweifel auf, ob der 20-Jährige wirklich ein Einzeltäter …
Neue Wendung beim Hackerangriff: Datendieb (20) hatte wohl Helfer
Verfassungsschutz braucht Zeit für den "Prüffall AfD"
Die Einstufung einer Partei als "Prüffall" für den Verfassungsschutz kann eine Vorstufe für eine noch intensivere Beschäftigung des Inlandsgeheimdienstes mit dieser …
Verfassungsschutz braucht Zeit für den "Prüffall AfD"
Bei „Markus Lanz“: Ministerpräsident beeindruckt mit Geständnis
Thüringens erster „linker“ Ministerpräsident Ramelow machte in der Talkshow von Markus Lanz ein bewegendes Geständnis. Von seiner Offenheit war ein anderer TV-Gast tief …
Bei „Markus Lanz“: Ministerpräsident beeindruckt mit Geständnis

Kommentare