USA-Korrespondent Friedemann Diederichs

Kommentar

Toter US-Student Warmbier: Stärke zeigen

  • schließen

Der Tod des amerikanischen Studenten Otto Warmbier wird wohl keine politischen Konsequenzen haben. Leisetreten ist aber wohl nicht das richtige Rezept. Ein Kommentar.

Die Reaktion von US-Präsident Donald Trump auf den Tod des 22-jährigen Studenten Otto Warmbier nach 17 Monaten Haft in Nordkorea war verbal deutlich: „Brutal“ sei das Regime in Pjöngjang. Doch politisch schwerwiegende Konsequenzen dürfte das erschütternde Schicksal des jungen Mannes wohl nicht haben. Zu sehr scheint Trump an einer Annäherung an Kim Jong-un gelegen zu sein, mit dem der US-Präsident – wie er offen eingesteht – gerne einmal Auge in Auge und telegen vor allem über die nuklearen Ambitionen Nordkoreas reden möchte.

Auch deshalb übergab wohl der Ex-Basketballprofi Dennis Rodman bei seinem jüngsten Besuch in Pjöngjang Vertretern der Diktatur ein Trump-Buch. Nun sind Verständigungsversuche grundsätzlich nicht schlecht. Doch wenn es um die Freilassung von Menschen geht, die gerne mal als Abschreckung für das eigene Volk oder als Verhandlungs-Faustpfand von Schurken-Regimen wie in Nordkorea, im Iran oder in Erdogans Türkei unter oft irrwitzigen Anschuldigungen festgehalten werden, scheint Leisetreterei das falsche Rezept zu sein – weil es von den starken Männern in diesen Ländern als Schwäche ausgelegt wird. Das muss auch für Bundeskanzlerin Merkel gelten, die es weiter zulässt, dass Erdogan den deutsch-türkischen „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel seit mehr als 120 Tagen gefangen hält. Das ist ebenso ein Skandal wie der Tod von Otto Warmbier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Bagdad (dpa) - Auf seiner Reise durch den Irak beschäftigt sich Entwicklungsminister Gerd Müller mit der Möglichkeit der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat.
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast
In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Schüsse am Samstagabend für Aufregung gesorgt. Dabei soll es sich um eine Drohnenabschuss gehandelt haben. 
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast
Statt Abschied von Ex-First-Lady Bush: Trump spielt Golf und twittert
Die ehemalige First Lady Barbara Bush war am Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben. Nun nahmen viele namhafte Trauergäste Abschied - US-Präsident Trump war frönte …
Statt Abschied von Ex-First-Lady Bush: Trump spielt Golf und twittert
C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma
Mit dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma rechtfertigten die USA und ihre Verbündeten Raketenangriffe auf Chemieanlagen der Regierung in Syrien. Nun sind erstmals …
C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma

Kommentare