+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

„Ein Glücksfall für die Republik“

Kommentar zum Tod von Helmut Kohl: Er war ein Titan

  • schließen

Zum Tod von Helmut Kohl schreibt Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Die Nachricht vom Tode Helmut Kohls war lange erwartet worden. Sie traf die Republik am späten Freitagnachmittag nicht unvorbereitet. Und dann doch mit einer Wucht, die das Land nur in jenen seltenen Momenten erschüttert, wenn ein Titan fällt.

Und Helmut Kohl, der Alte aus Oggersheim, war ein Titan - ablesbar an der Vehemenz, mit der ihn Zeit seines Lebens die politischen Gegner herabzusetzen versuchten, noch mehr aber an der Verbissenheit, mit der die eigene Partei nach dem Spendenskandal sein Wirken in der CDU auszuradieren trachtete. Doch so sehr Angela Merkel die CDU auch zu ent-kohlifizieren versuchte: Die Partei blieb immer auch die ihres Vorgängers, des Kanzlers der Einheit. Und so wird es bleiben. An ihm wird sich Merkel dereinst in den Geschichtsbüchern messen lassen müssen. Übrigens auch an seinen 48,6 Prozent bei der Bundestagswahlwahl 1976, als die CDU noch das halbe Wahlvolk hinter sich zu scharen vermochte - und Kohl dennoch die Kanzlerschaft verwehrt blieb, weil die FDP (noch) treu an der Seite der SPD ausharrte.

Kohls 16-jährige Amtszeit war, ungeachtet ihres wenig ruhmreichen Endes und der dunklen Schatten, die später sein Ehrenwort in der Spendenaffäre warf, eine glückliche Zeit für Deutschland und für Europa. Eine Zeit, die in der Deutschen Einheit 1990 ihren Höhepunkt und ihr historisches Symbol fand. Von seiner Kunst, im vereinigten Europa immer auch die kleineren Länder mitzunehmen und Gräben zuzuschütten, könnte sich in der EU heute mancher im Kreis der Mächtigen eine Scheibe abschneiden.

Es stimmt ja: Helmut Kohl konnte von nervtötender Selbstgerechtigkeit sein, von einer verstörenden Machtarroganz, die ihn sein Ehrenwort über das Grundgesetz stellen ließ. Und trotzdem war er für die Republik ein Glücksfall, ein Instinktpolitiker, der zur rechten Zeit einen Zipfel des Mantels der Geschichte zu fassen bekam – und ihn mit pfälzischer Dickköpfigkeit festhielt. Deutschland trauert um einen großen Patrioten. Und Europa um einen seiner Väter.

Hier gelangen Sie zum News-Ticker, in dem wir die Reaktionen auf den Tod von Helmut Kohl sammeln

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.