Kammern bleiben in München

Kommentar zum Umzug des Gesundheitsministeriums

  • schließen

Die Kammern wollen dem Gesundheitsministerium nicht nach Nürnberg folgen. Und sie haben Recht, sagt Merkur-Redakteur Sebastian Horsch. Denn auch das Ministerium sollte bleiben. 

Horst Seehofer will die Gesundheitsregion Franken etablieren. Das boomende Zentrum soll in Nürnberg entstehen, wohin zuerst das Ministerium ziehen muss, und dann alle anderen folgen sollten. Das Problem: Die anderen wollen nicht.

Die Kammern wollen dem Gesundheitsministerium nicht nach haben gute Gründe. Die Ärztekammer hat gerade ihren Münchner 70er-Jahre-Bau aufwendig saniert und auch keine Lust, sich haufenweise neue Mitarbeiter zu suchen. Die Kassen sind in München, die Verbände, die Politiker. Hier ist es besser, finden die Kammern übereinstimmend, wenn es sein muss auch ohne Ministerium.

Und natürlich haben die Kammern Recht. Auch das Gesundheitsministerium wäre nach wie vor in München richtig aufgehoben – bei Kassen, Verbänden, Kammern und Politikern eben. Dazu kommt: Die Mitarbeiter sind unzufrieden, Mietkosten fallen doppelt an – und das nur wenige Jahre nach dem letzten Umzug.

Der neue Umzug wird dennoch stattfinden. Weil Seehofer es so will, und weil sein Kabinett es so beschlossen hat. Während im Bund also mühsam darum gerungen wird, Ministerien aus Bonn und Berlin endlich zusammenzubringen, reißt Bayerns Ministerpräsident die seinen auseinander. Offiziell um strukturelle Impulse für den nordbayerischen Raum zu schaffen – in Wahrheit natürlich, um dort Wählerstimmen zu gewinnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück
Nach der jahrelangen Affäre um das Sturmgewehr G36 gibt es nun Ärger bei der Suche nach einer Nachfolgewaffe. Der Hersteller Sig Sauer schert aus dem Vergabeverfahren …
G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück
Lehrerverband: Islamunterricht in Bayern muss raus aus der Nische
Der Bayrische Lehrerverband hat einen flächendeckenden Islamunterricht an allen Schularten gefordert. Ein entsprechender Modellversuch läuft 2019 aus.
Lehrerverband: Islamunterricht in Bayern muss raus aus der Nische
Zeitpunkt festgelegt: Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Zeitpunkt festgelegt: Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Brexit-Gesprächen mit Großbritannien. "In welche Richtung weiß ich …
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen

Kommentare