+
Alexander Weber.

Aktivisten der Sea-Watch

Kommentar zum Zwischenfall im Mittelmeer: Keine Heldentat

  • schließen

Bei der Rettung von Flüchtlingen gerieten die libysche Küstenwache und ein Boot mit deutschen Aktivisten aneinander. Der Zwischenfall zeigt, dass die Aktion keine Heldentat der Helfer war. Ein Kommentar.

Sein Geld, seine Freizeit und seine eigene Gesundheit für Menschen in Not einzusetzen, ist aller Ehren wert – so wie das Bemühen vieler Hilfsorganisationen, Menschen auf ihren Seelenverkäufern im Mittelmeer vor dem Tod durch Ertrinken zu retten. Der aktuelle Zwischenfall vor der libyschen Küste mit dem Helferschiff Sea-Watch zeigt aber auch die Grenzen mancher Aktion auf: Hier geht es nicht um Rettung von Menschenleben, sondern im Endeffekt um Beteiligung an illegaler Einwanderung nach Europa.

Die EU bemüht sich seit 2015 intensiv, gegen die Schleppernetzwerke vor allem im Bürgerkriegsland Libyen vorzugehen, von dessen Küste aus Hunderttausende Migranten aus Afrika und Asien via Mittelmeer nach Europa geschleust werden sollen. Ein Teil dieser Bemühungen ist die Ausbildung einer libyschen, nicht korrupten Küstenwache, die den Schleusern im Land das Handwerk legt, indem sie die Fahrt aufs Meer in überladenen Booten schon nach wenigen Seemeilen stoppt und die Menschen zurück an Land bringt. Das heißt: Die Flüchtlinge geraten gar nicht erst in Lebensgefahr, und die Schleuser verlieren ihre Geschäftsgrundlage. Genau dies ist in libyschen Gewässern geschehen. Dass die Sea Watch versucht hat, dies zu verhindern, war keine Heldentat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Nach den Gesetzen der politischen Schwerkraft müsste Horst Seehofer eigentlich bereits seinen Hut genommen haben. Doch die CSU fürchtet eines mehr als einen untoten …
Kommentar zu Seehofer: Untot oder lebendig
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD wählt Gauland und Weidel für Fraktionsvorsitz
Nach der Bundestagswahl überschlagen sich die Ereignisse. Bei der AfD gibt es einige personelle Veränderungen. Wir verfolgen alle Entwicklungen im Live-Ticker.
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD wählt Gauland und Weidel für Fraktionsvorsitz
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“
CSU-Chef Horst Seehofer hat sich zuversichtlich geäußert, gemeinsam mit der CDU die nötigen Konsequenzen aus den schweren Stimmenverlusten bei der Bundestagswahl ziehen …
Seehofer: „Wir brauchen kein Versöhnungstreffen“
Frankreichs Präsident Macron will die EU komplett umbauen
Paukenschlag in Paris: Frankreichs Präsident Macron will nichts weniger als die Neugründung Europas, um Krisen und der Globalisierung zu begegnen. Ob das allen Partnern …
Frankreichs Präsident Macron will die EU komplett umbauen

Kommentare