+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Weil sie abgelehnten Asylbewerbern beim Untertauchen halfen: Bayern warnt Wohlfahrtverbände

Kommentar: Nicht über dem Gesetz

Bayern droht den Wohlfahrtsverbänden die Mittel zu kürzen. Der Vorwurf: Sie hätten vor der jüngsten Sammelabschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan Betroffenen beim Untertauchen geholfen. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.  

Ziemlich dumm muss der der bayerische Innenminister aus der Wäsche geschaut haben, als ihm seine Mitarbeiter jüngst die Bilanz der dritten sogenannten „Sammelabschiebung“ nach Afghanistan präsentierten: Nur 18 der 50 dafür vorgesehenen abgelehnten Asylbewerber verließen in Kabul den Flieger aus München. Der Rest hatte die Reise erst gar nicht angetreten, sondern war mit Hilfe des Flüchtlingsrats – und teils auch von Tippgebern aus den Reihen der Wohlfahrtsverbände – rechtzeitig untergetaucht.

„Skandal“ ruft jetzt der Flüchtlingsrat. Er meint damit aber nicht das Unterlaufen von geltendem Recht und Gesetz durch einzelne Mitarbeiter der Wohlfahrtsverbände in den Asylsozialberatungsstellen – sondern den Umstand, dass das Sozialministerium als Folge dieses Vorgangs jetzt mit dem Entzug staatlicher Fördermittel droht.

Die Empathie der Flüchtlingshelfer für ihre Schützlinge ist verständlich. Aber diese darf nicht so weit gehen, dass sie dem Staat beim korrekten Vollzug des Asylrechts in den Arm fallen. Wer in Deutschland um Asyl bittet, hat Anspruch darauf, dass die Behörden seinen Antrag prüfen. Er hat ferner die Möglichkeit, einen Ablehnungsbescheid vor Gericht anzufechten. Aber wenn der Rechtsweg ausgeschöpft ist, muss abgeschoben werden können – sonst ist das Asylrecht tot. Denn das lebt vom Vertrauen der Bürger in die Einhaltung der Gesetze. Über dem Recht stehen auch jene nicht, die sich selbst im Besitz einer höheren Moral wähnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 74 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik am US-Präsidenten wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Merkel heute bei Sommer-Pressekonferenz: Diese Themen dürften ihr Bauchweh bereiten
In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl …
Merkel heute bei Sommer-Pressekonferenz: Diese Themen dürften ihr Bauchweh bereiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.