Kommentar

Realo-Initiative der bayerischen AfD: Zu späte Einsicht

  • schließen

Mitglieder der AfD haben wenige Monate vor der Bundestagswahl die „Alternative Mitte“ aus der Taufe gehoben. Doch dieser Schritt wird am Bild der Partei nicht so schnell etwas ändern. Merkur-Redakteur Sebastian Dorn kommentiert.

München - Lange sah es so aus, als sei der Realo-Flügel in der AfD die schweigende Minderheit. Eine Gruppe, die billigend hinnimmt, dass die Partei immer weiter nach rechts rückt und dort mit trauriger Regelmäßigkeit rote Linien überschreitet.

Björn Höckes Holocaust-Rede - ohne große Konsequenzen. André Poggenburgs „Deutschland den Deutschen“-Zitat - kleingeredet. Intern tobt zwar der Machtkampf, in der Führungsebene gibt es Rücktritte und Austritte. Aber keine öffentlichen Widerworte. Bis jetzt.

Rekord-Mitgliederzuwachs bei der AfD - trotz aller Skandale

Erster Schritt zur Abgrenzung von Nazi-Sympathisanten

Die Gründung der „Alternativen Mitte“ innerhalb der bayerischen AfD ist der erste Schritt, sich von den Nazi-Sympathisanten abzugrenzen. Doch es gibt Hintergedanken: Die Distanzierung ist der verzweifelte Versuch, das Fallen der Umfragewerte zu stoppen. Laut einer parteiinternen Studie sehen 86 Prozent der Deutschen die AfD als rechtsradikale (und damit unwählbare) Partei. Dieses Bild soll korrigiert werden.

Nur: Die Initiative kommt zu spät, denn inhaltlich wird sich bis zur Wahl nichts mehr ändern. Die stramm-rechte Liste steht und die Radikalen haben das Sagen. Für eine ehrliche Abgrenzung bräuchte es eine erneute Spaltung. Denn in der heutigen AfD bleiben die gemäßigten Rechten die Minderheit.

AfD prüft Klage gegen Ehe für alle

Sebastian Dorn

Rubriklistenbild: © Lippert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Wegen Seehofer, Merkel und Söder: FDP-Vize Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Wegen Seehofer, Merkel und Söder: FDP-Vize Kubicki rechnet mit herber Niederlage der CSU in Bayern
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.