+
Merkur-Redakteur Friedemann Diederichs.

Geheim-Akten über US-Präsident

Kommentar zur Akte John F. Kennedy: Zeit für reinen Wein

  • schließen

Auch nach Donald Trumps Ankündigung, die Geheim-Akten über John F. Kennedy veröffentlichen zu wollen, sollte man jedem neu veröffentlichten Fakt zunächst mit Zweifeln gegenüberzustehen. Ein Kommentar von Friedemann Diederichs. 

Donald Trumps überraschende Ankündigung, die letzten noch versiegelten Unterlagen zum Mord an Ex-Präsident John F. Kennedy aller Voraussicht nach für die Öffentlichkeit freizugeben, hat insbesondere beim Geheimdienst CIA heftigste Abwehrreaktionen ausgelöst. Dieser Proteststurm scheint übertrieben, liegt das Attentat doch mehr als 50 Jahre zurück. Wem also könnten unangenehme Enthüllungen jetzt noch schaden? Die paranoide CIA fürchtet aber immer noch Negativschlagzeilen, die bis hin zu einer Verschwörung von CIA-Agenten gegen den Präsidenten reichen könnten. Ist es jedoch nicht an der Zeit, dem amerikanischen Volk – das bisher mit den wenig überzeugenden Fakten der Warren-Ermittlungskommission abgespeist wurde – endlich mehr reinen Wein einzuschenken?

Ob man an Harvey Lee Oswald als Einzeltäter glaubt oder ob man eine der vielen anderen Theorien vertritt – man wird gut daran tun, jedem neu veröffentlichten Fakt zunächst mit Zweifeln gegenüberzustehen. Allein die Tatsache, dass ein eigentlich eindeutiges Beweismittel wie der Zapruder-Film vom Moment der Ermordung heute in verschiedensten Versionen existiert, sollte dafür ausreichen, nicht jedes Dokument für bare Münze zu nehmen. Was letztendlich als „Wahrheit“ angesehen wird, könnte also weiter im Auge des Betrachters liegen. Und vielleicht entsprang die Ankündigung Trumps auch nur einer momentanen Laune.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt wegen brisanter Aussage über sie
Wollte das Bamf Josefa Schmid mundtot machen? Interne Dokumente zum Bamf-Skandal legen den Verdacht nahe. Eine weitere Anschuldigung an die Bamf-Chefin Cordt aus diesen …
Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt wegen brisanter Aussage über sie
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.