Sorge über Corona-Partys

Kommentar zur Coronakrise: Kämpft  die junge Generation für die Alten  genauso wie fürs Klima?

  • Georg Anastasiadis
    vonGeorg Anastasiadis
    schließen

Das Robert-Koch-Institut warnt vor Corona-Partys, die das Virus weiterverbreiten. Die Gefahr trifft nicht die Jungen, denen das Virus nichts anhaben kann, sondern unbeteiligte Senioren. Ihre Gesundheit und ihr Leben hängt davon ab, dass junge Leute sich jetzt solidarisch verhalten, mahnt  Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Einen „Charaktertest“ nennt Ministerpräsident Markus Söder die vor uns liegende Zeit der Prüfung. Auf nicht für möglich gehaltene Weise stellt das Coronavirus plötzlich Mitgefühl und Solidarität einer Gemeinschaft auf die Probe, die daran gewöhnt war, in vollen Zügen die Annehmlichkeiten einer Spaßgesellschaft zu genießen, in der sich viele selbst die Nächsten waren. Für die Kosten und Risiken stand schließlich der Vollkaskostaat parat.

Aber Corona testet nicht nur den Charakter. Es ist auch ein Generationentest. Jetzt muss sich zeigen, ob wir die Zuneigung und Begeisterung, die unser Land 2015 für die Flüchtlinge aufbrachte, auch den Schwachen und Alten zuteil werden lassen. Es ist die Aufbaugeneration, die das Coronavirus oft in tiefe Einsamkeit stößt und im schlimmsten Fall sogar tötet. Wird sich die vom Virus verschonte Generation Fridays for Future für den Schutz der Großeltern genauso leidenschaftlich einsetzen wie für das Klima, auch wenn das nicht  ganz so hip ist? Manche bestimmt. Um uns herum gibt es, quer durch die Bevölkerung, viele zärtliche Gesten der Solidarität, rücken Menschen zusammen. Berührend die Bilder der Enkel, die sich auf den Weg machen, um Oma und Opa das Essen vor die Türe zu stellen. Aber bei zu vielen ist noch nicht angekommen, welche Verantwortung jetzt gerade auf den Jungen ruht: Bis direkt vor Inkrafttreten der Clubschließungen waren die Bars voll, bildeten sich lange Schlangen an den Skiliften, und sogar jetzt noch wird zu „Corona-Partys“ eingeladen. Es sind späte Ausläufer einer über Nacht aus der Zeit gefallenen Partygesellschaft, denen der Staat hoffentlich mit der nötigen Strenge entgegentritt.

Dies ist nicht die Zeit sich stolz zu rühmen, wie wenig Angst man vor dem Virus hat. Nicht nur die Alten, auch die unter Existenzängsten leidenden Unternehmer, Arbeitnehmer und Selbständigen sind darauf angewiesen, dass alle den Ernst der Lage erkennen – und danach handeln. (Nur) wenn die meisten von uns mitmachen, werden wir den Charaktertest bestehen. Und im besten Fall daran wachsen.

Auch interessant

Kommentare