+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Was tun mit dem Milliarden-Überschuss?

Kommentar: Schäubles Schatz

  • schließen

München - Fast sieben Milliarden Euro blieben am Ende des abgelaufenen Jahres in der Kasse des Bundesfinanzministers übrig. Wolfgang Schäuble will damit Schulden tilgen, die SPD mehr Investitionen und Bildung, und die CSU fordert Steuersenkungen. Was also tun mit dem vielen Geld?

Auch wenn die gefühlte Stimmung eine ganz andere ist: Deutschland geht es gut. So gut, dass es sich sogar den Luxus eines Streits darüber leisten kann, was mit den milliardenschweren Überschüssen des Staates passieren soll. „Jetzt keine Steuersenkungsdebatte“, tönt es aus Schäubles Bundesfinanzministerium. Bescheidene Gegenfrage: Wann denn dann?

Schäubles Milliardenschatz fällt ja nicht vom Himmel. Er ist das Ergebnis einer Verschiebung hoher Milliardenbeträge von den Sparern zum Staat aufgrund von Draghis Nullzinspolitik. Und er kommt außerdem zustande, weil wegen der boomenden Wirtschaft die Menschen mehr Steuern zahlten als erwartet. Den Gering- und Normalverdienern einen kleinen Teil davon zurückzugeben, wäre deshalb kein Gnadenakt des Fiskus. Sondern ein Gebot der Fairness, der Teilhabe am Aufschwung. Und ein Zeichen, dass es den Volksparteien ernst ist mit ihren vollmundigen Versprechen, die Bürger nach der Wahl zu entlasten.

Doch der knausrige Kassenwart Schäuble hat andere Pläne: Er will als der Finanzminister in die Geschichte eingehen, der nicht nur dreimal hintereinander die schwarze Null geschafft hat, sondern sogar mit der Rückzahlung der Staatsschuld begonnen hat. Das ist verständlich, lässt aber außer Acht, dass der Staat den Bürgern zuletzt einiges zugemutet hat. Eine Abgabenentlastung für Bürger mit kleinen und mittleren Einkommen wäre in aufgewühlter Zeit eine beruhigende Geste, dass Merkels Regierung nicht nur ein Herz für Menschen hat, die vor Krieg und Gewalt fliehen, sondern auch für hart arbeitende Bürger, die mit ihrem Fleiß diese Hilfe erst ermöglichen. Und es wäre auch der nicht zu widerlegende Beweis, dass der Staat – anders als von manchen behauptet – seinen Bürgern nichts wegnehmen muss, um anderen helfen zu können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare