+
Merkur-Redakteur Martin Prem. 

Merkur-Kommentar

Kapitalertragssteuer: Neuen Unfug verhindern

  • schließen

München - Es gehört zu den Lebenslügen der deutschen Sozialdemokratie, dass die Abgeltungsteuer ausgerechnet des SPD-Finanzministers Peer Steinbrück ein Geschenk an die Vermögenden sei.

Das ist Quatsch. Unsozial ist sie trotzdem, aber aus einem anderen Grund: Für Gering- und Normalverdiener, die nach altem Recht nur wenig Steuern auf Kapitalerträge zahlen mussten, ist die Steuerlast gestiegen – besonders wenn sie in den langfristigen Vermögensaufbau mit Aktien investieren. Ihnen wurden alle Privilegien gestrichen.

Die SPD will jetzt weg von der Abgeltungsteuer – zurück zum vollen persönlichen Steuersatz. Dass auch der CDU-Finanzminister Schäuble Gefallen daran findet, macht die Sache gefährlich. Wird wie einst die Einführung auch die Abschaffung zu einer heimlichen Steuermehrung missbraucht? In jedem Fall gehört die Sache nicht in die Abgeschiedenheit von Koalitionsverhandlungen, sondern ganz oben auf die Tagesordnung des Wahlkampfs. Nur dann haben die Wähler die Chance, erneuten Unfug zu verhindern.

Wer künftige Altersarmut vermeiden will, schafft das nicht durch Programme, die die Namen hochdekorierter Politiker oder Professoren tragen. „Riester“ und „Rürup“ stehen für vermögensbildungspolitische Flops. Sinnvoll für einen langfristigen Vermögensaufbau breiter Bevölkerungsschichten wären hohe Freibeträge und die Wiedereinführung einer Spekulationsfrist, außerhalb derer Wertsteigerungen steuerfrei realisiert werden können. Man muss nicht einmal alles neu erfinden. Die bis 2000 geltende steuerliche Behandlung von Aktien war besser als alles, was danach folgte. Sie ist unter Kanzler Helmut Schmidt entstanden. Manches aus dieser Zeit ist auch heute noch überraschend zukunftsfähig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmtem Grund
Die katalanische Metropole Barcelona wird vom Terror erschüttert. Hunderte Twitter-User wollen sich der Angst aber nicht beugen - und posten Tierbilder.
Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmtem Grund
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Bei einem Terroranschlag in Barcelona sollen mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden sein. Über Twitter bekunden Politiker, Sportler und Prominente ihr …
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
Sind Deutschlands Grenzen unschützbar? Das behauptet nicht mal mehr die Kanzlerin. Nur die Grünen kämpfen unverdrossen weiter für offene Grenzen. Ein Kommentar von …
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne
Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und …
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne

Kommentare