Die Union und Guttenberg

Kommentar: Das Buhei um den Baron nervt

  • schließen

Kommt er, oder kommt er nicht? Und wenn ja, was bringt es, wenn er zurückkommt? Warum Karl-Theodor zu Guttenberg ohnehin nur ein Lückenfüller für die CSU ist: Ein Kommentar von Christian Deutschländer. 

In der Politik ist nichts ewig, noch nicht mal die Verbannung. Wer Fehler gemacht hat als Politiker, kann sich im Lauf der Zeit rehabilitieren. Im Grunde muss deshalb auch eine Rückkehr des Ex-Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg in die erste Reihe möglich sein, auch wenn seine Plagiatsaffäre weit über den Rahmen üblicher Missgriffe hinausging. (Zur Erinnerung: Da wurde betrogen, mit Vorsatz wissenschaftliche Standards unterlaufen.) Trotzdem erstaunt, mit welcher Koketterie und mit welch leeren Händen Guttenberg aus seinem USA-Exil wieder in die Bundespolitik einzufliegen gedenkt. Demut? Eine nachgeholte, diesmal saubere Promotion? Ach wo. Dafür war keine Zeit für den Geschäftsmann in den USA. Das sagt viel aus über Guttenberg und die Personalsituation beider Unionsparteien.

Die gemerkelte CDU hat sich fast aller Hoffnungsträger entledigt. Außenpolitiker, Transatlantiker vor allem, fehlen, aus der Landesebene kommt kaum was nach. Natürlich schillert Guttenberg, wenn man ihn zwischen Altmaier und de Maizière stellt. Für CSU-Chef Seehofer ist er zudem ein nützliches Werkzeug. In dessen beinharter Abwehrschlacht gegen den Rivalen Söder kommt jeder recht, der den Eindruck erweckt, das Personaltableau der CSU wäre breiter. Auch wenn der Eindruck trügt.

Nüchtern betrachtet, ist Guttenbergs Rolle also die eines Lückenfüllers. Er wird einem Teil der Wähler gefallen. Und einem Teil auf die Nerven gehen, denn besonders glaubwürdig ist das dauernde Buhei um den Baron nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan
Es war ein endloser Alptraum. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch eine Deutsche.
Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan
Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt
Bei dem jüngsten Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf ein internationales Hotel hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben.
Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung
Nach der umstrittenen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Trump äußert sich Mike Pence optimistisch zu neuen Friedensverhandlungen. 
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung
„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest
Die Türkei wird sich nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht durch internationalen Druck von ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG im nordsyrischen …
„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest

Kommentare