Feixen ist zwecklos

Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude

  • schließen

Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Hinter dem gewaltigen Einmarsch der AfD in den Bundestag steckt auch eine Fehleinschätzung. Lange dachten etliche Politiker und Medien, die Brandmarkung der AfD als radikale, rechtsextreme Partei würde alle Wähler abschrecken. Das hat erkennbar nicht funktioniert: Die neuen Abgeordneten wurden eben nicht nur vom Bodensatz Rechtsextremer gewählt worden, den unser Land seit Jahren erträgt, sondern auch von einer Schar Nationalkonservativer (eigentlich innerhalb des demokratischen Spektrums zuhause) und von hunderttausenden Zornigen links wie rechts, denen ein lautes Alarm- und Protestsignal an CDU, CSU und SPD wichtig war.

Zurückkehren werden letztere Wählergruppen aber nur unter zwei Bedingungen: Wenn die AfD an Attraktivität verliert; und wenn die anderen, demokratischen Parteien in ihrer Politik aktiv umsetzen, dass sie die Botschaft der Wähler kapiert haben. Deshalb genügt es jetzt nicht, über die anstehende Spaltung der AfD-Fraktion zu feixen. Natürlich ist das kurios, ein Signal der Zerrissenheit schon am ersten Tag im Parlament. Doch zur Erinnerung: Die Partei hat sich schon mal gespalten, der Lucke-Flügel von den ganz Rechten, nun die ganz Rechten von den ganz ganz Rechten. Der jeweils rechteste Teil ist stets munter gewachsen. Das wird sich von alleine nicht ändern.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Bundestagswahl finden Sie in unserem Ticker.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU
Warschau (dpa) - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt.
Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU
“Putins Pudel“, „Fanboy Putins“: So heftig wird Trump nach dem Putin-Treffen kritisiert
Die Republikaner in den USA fauchen: Donald Trump, der vermeintliche Führer der freien Welt, hat sich in den Augen vieler als Lakai Russlands präsentiert.
“Putins Pudel“, „Fanboy Putins“: So heftig wird Trump nach dem Putin-Treffen kritisiert
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
Vor kurzem erst kassierte Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Wasser einen Rüffel. Jetzt verklagt die Umwelthilfe die Bundesregierung, um schärfere Regeln …
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.