+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Kommentar

Gekippte Atomsteuer: Quittung aus Karlsruhe

  • schließen

Karlsruhe hat die von der schwarz-gelben Bundesregierung 2011 eingeführte Brennelementesteuer vom Tisch gefegt. Das ist die verdiente Quittung für Merkels Energiepolitik ohne Sinn und Verstand, meint unser Kommentator Georg Anastasiadis.

München - Merkels Energiepolitik ist eine einzige Zumutung. Das wissen Bürger und Unternehmen schon lange. Vor allem sehen sie es beim Blick auf ihre Stromrechnung. Seit gestern haben sie dafür auch die amtliche Bestätigung. Glatt verfassungswidrig, so lautet das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Brennelementesteuer. Diese hatte die schwarz-gelbe Bundesregierung 2011 für die Atomkonzerne eingeführt. Ohne Rechtsgrundlage, aber mit dem dringenden Wunsch, an den damals verlängerten Reaktor-Laufzeiten mitzuverdienen.

Mit dem Richterspruch aus Karlsruhe erhält die Kanzlerin die Quittung für eine Atompolitik nach Gutsherrenart: Der unvermittelten Verlängerung der AKW-Laufzeiten durch die Merkel-Westerwelle-Koalition folgte wenig später der ebenso abrupte Wiederausstieg nach Fukushima. Die in der Folge völlig überstürzt inszenierte Energiewende hat die Haushalte bis heute mit einem dreistelligen Milliardenbetrag belastet. Nur Zyniker werden behaupten, dass es da auf sechs oder sieben Milliarden Mehrbelastung aus der nun fälligen Rückerstattung der Brennelementesteuer an die Energiekonzerne auch nicht mehr ankommt.

Ein Unternehmenslenker, der so freihändig über das Vermögen seiner Aktionäre verfügt, wäre vermutlich längst gefeuert worden. Die Kanzlerin aber ist nach elf Jahren immer noch im Amt. Schließlich ist es ja nur das Geld der Bürger, das Union, SPD und FDP mit ihrer Energiepolitik ohne Sinn und Verstand verbrannt haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach
In der Bamf-Affäre um regelwidrige Asylverfahren könnte es personelle Konsequenzen geben. Das deutet Innenminister Horst Seehofer in einem Interview an.
Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach
„Schmerzhafte Sanktionen“: US-Außenminister  droht dem Iran - Teheran spricht von Provokation
Mike Pompeo hat eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran gesendet. Der US-Außenminister spricht von „schmerzhaften Sanktionen“ und warnt auch …
„Schmerzhafte Sanktionen“: US-Außenminister  droht dem Iran - Teheran spricht von Provokation
Polizeiaufgabengesetz in Bayern: Das steht wirklich drin
Das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern ist umstritten. Doch was ist dran an der Kritik? Und was ist der Inhalt? Hier finden Sie die Zusammenfassung.
Polizeiaufgabengesetz in Bayern: Das steht wirklich drin
Wahlen 2018 in der Türkei: Bleibt Erdogan Präsident? Alle Informationen
Wahlen 2018 in der Türkei:  Am 24. Juni wird über einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament abgestimmt. Wird Erdogan wiedergewählt? Alle Informationen.
Wahlen 2018 in der Türkei: Bleibt Erdogan Präsident? Alle Informationen

Kommentare