+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Kommentar

Gekippte Atomsteuer: Quittung aus Karlsruhe

  • schließen

Karlsruhe hat die von der schwarz-gelben Bundesregierung 2011 eingeführte Brennelementesteuer vom Tisch gefegt. Das ist die verdiente Quittung für Merkels Energiepolitik ohne Sinn und Verstand, meint unser Kommentator Georg Anastasiadis.

München - Merkels Energiepolitik ist eine einzige Zumutung. Das wissen Bürger und Unternehmen schon lange. Vor allem sehen sie es beim Blick auf ihre Stromrechnung. Seit gestern haben sie dafür auch die amtliche Bestätigung. Glatt verfassungswidrig, so lautet das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Brennelementesteuer. Diese hatte die schwarz-gelbe Bundesregierung 2011 für die Atomkonzerne eingeführt. Ohne Rechtsgrundlage, aber mit dem dringenden Wunsch, an den damals verlängerten Reaktor-Laufzeiten mitzuverdienen.

Mit dem Richterspruch aus Karlsruhe erhält die Kanzlerin die Quittung für eine Atompolitik nach Gutsherrenart: Der unvermittelten Verlängerung der AKW-Laufzeiten durch die Merkel-Westerwelle-Koalition folgte wenig später der ebenso abrupte Wiederausstieg nach Fukushima. Die in der Folge völlig überstürzt inszenierte Energiewende hat die Haushalte bis heute mit einem dreistelligen Milliardenbetrag belastet. Nur Zyniker werden behaupten, dass es da auf sechs oder sieben Milliarden Mehrbelastung aus der nun fälligen Rückerstattung der Brennelementesteuer an die Energiekonzerne auch nicht mehr ankommt.

Ein Unternehmenslenker, der so freihändig über das Vermögen seiner Aktionäre verfügt, wäre vermutlich längst gefeuert worden. Die Kanzlerin aber ist nach elf Jahren immer noch im Amt. Schließlich ist es ja nur das Geld der Bürger, das Union, SPD und FDP mit ihrer Energiepolitik ohne Sinn und Verstand verbrannt haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare