+
Der rechtsliberale Mark Rutte hat die Wahl in den Niederlanden deutlich gewonnen.

Mehrere Gründe

Kommentar zur Wahl in den Niederlanden: Zu früh zum Aufatmen

  • schließen

Geert Wilders hat die Wahl in den Niederlanden nicht gewonnen. Hat der Populismus erstmal ausgedient? Entwarnung gibt es aber nicht, findet Merkur-Politikredakteur Alexander Weber.

München/Den Haag - Ungarn, Polen, Trump, Brexit – der scheinbar unaufhaltsame Siegeszug nationalistischer Populisten ist in den Niederlanden – nach dem Sieg des Grünen Van der Bellen in Österreich – zum zweiten Mal gestoppt worden. Europa- und Islam-Feind Geert Wilders konnte bei der Parlamentswahl zwar Sitze hinzugewinnen – im Vergleich zu den eigenen Ansprüchen und den Umfragen vor der Wahl blieb er jedoch weit hinter seinen Zielen zurück. Europa atmet hörbar auf.

Für Entwarnung besteht allerdings kein Anlass – aus mehreren Gründen. Zum einen: Das gefährlichste Riff für die Zukunft der EU liegt an der Seine mit der Präsidentschaftswahl im Mai noch voraus. Die Rechtsaußen-Frontfrau Marine Le Pen wird den ausgebliebenen Rückenwind aus dem Wilders-Land bedauern, aber sicher auch ihre Lehren ziehen: Die Mehrheit der Bürger mag keine radikalen Töne. Le Pen wird ihre ohnehin schon praktizierte rhetorische Weichspültaktik vermutlich noch verfeinern, um enttäuschte Anhänger des konservativen Skandal-Kandidaten Fillon zu ködern.

Themen nicht den Rechten überlassen

Auch AfD-Chefin Petry hat den Wilders-Dämpfer im Hinblick auf die deutsche Wahl im September bereits entsprechend analysiert. Zum anderen kann jeder neue Terroranschlag oder ein erneutes Anschwellen des Flüchtlings-Stroms die Stimmung in Zentraleuropa wieder kippen und die Rechtspopulisten erstarken lassen. Die Regierungen der Mitte müssen also wachsam bleiben und entsprechend handeln. Das heißt: Themen nicht den Rechten überlassen.

Und dennoch: Offenbar hat die Katerstimmung insbesondere nach der Trump-Wahl und dem Brexit-Votum viele Europäer wachgerüttelt: Die freiheitliche, offene, demokratische Gesellschaft ist real in Gefahr, wenn sie von ihren Bürgern nicht aktiv verteidigt wird. Die hohe Wahlbeteiligung in Holland, die einen rechten Dammbruch mit verhindert hat, findet in Frankreich und Deutschland hoffentlich Nachahmung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Muharrem Ince - Der Hoffnungsträger der Opposition
Er ist witzig, volksnah und vor allem unermüdlich. Muharrem Ince, Präsidentenkandidat der Mitte-Links-Partei CHP, hat die türkische Opposition wachgerüttelt. Er könnte …
Muharrem Ince - Der Hoffnungsträger der Opposition
Recep Tayyip Erdogan: Der Unbesiegbare?
Präsident Erdogan wurde einst als „Europäer des Jahres“ geehrt, heute hätte er auf diesen Titel keine Chancen mehr. Die bevorstehenden Wahlen könnten Erdogan nun mächtig …
Recep Tayyip Erdogan: Der Unbesiegbare?
EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
Endlich tut sich auf europäischer Ebene etwas in Sachen Asylpolitik. Kommissionschef Juncker schlägt strengere Regeln vor. Das hat wohl auch mit der CSU zu tun, die in …
EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt - weil sie Gourmet-Essen bestellte
Die Frau des israelischen Regierungschefs soll den Staat um Zehntausende Euro betrogen haben, indem sie Hunderte Essen aus Gourmet-Restaurants bestellte - obwohl die …
Sara Netanjahu wegen Betrugs angeklagt - weil sie Gourmet-Essen bestellte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.