+
Kommt Guttenberg vielleicht doch bald zurück?

Neue Befragung veröffentlicht

Polit-Rückkehr: Stimmt diese Umfrage Guttenberg um?

  • schließen

Guttenberg selbst will seine Partei beim Bundestagswahlkampf unterstützen, lehnt ein baldiges Comeback aber ab. Horst Seehofer will ihn jetzt schon - und die Deutschen? Das hat eine Umfrage jetzt in Erfahrung gebracht.

Er war eine schildernde Persönlichkeit der Politik, wenn nicht sogar der Politik-Star der vergangenen Jahre: Karl-Theodor zu Guttenberg legte eine beispiellose Karriere hin. Doch dann stürzte er: Von ganz oben, nach ganz unten. Der Grund: Bei seiner Doktorarbeit hatte es der CSU-Politiker nicht so genau genommen und Teile davon kopiert. Seitdem arbeitet Guttenberg als Polit-Berater in den USA.

Nach sechs Jahren ist Guttenberg jetzt wieder teilweise zurückgekehrt: Beim Wahlkampf für die Bundestagswahl 2017 wird er seine Partei unterstützen. CSU-Chef Seehofer will sogar noch mehr: „Ich würde es begrüßen, wenn er sich wieder Schritt für Schritt bei uns einfädeln würden“, so Seehofer. Ein baldiges Comeback lehnt Guttenberg bislang aber ab.

Eine kurze Umfrage hat nun Insa für Bild.de durchgeführt, in der die Deutschen befragt wurden, ob sie Guttenberg zurück wollen.

Über 90 Prozent kennen Guttenberg immer noch

Die Umfrage ergab, dass 45,8 Prozent für eine Rückkehr Guttenbergs in die Bundespolitik sind. Dagegen sind nur 36,5 Prozent der Befragten. Laut bild.de sind es unter den CSU/CSU-Wählern sogar 64,5 Prozent, die für eine Neuauflage von Guttenberg plädieren.

Vergessen ist Guttenberg auf jeden Fall nicht: Fast 92 Prozent der Befragten kennen den ehemaligen Wirtschafts- und Verteidigungsminister immer noch. Trotz kopierter Doktorarbeit will ihn jeder Dritte auch sofort in einem Ministerposten sehen. Die Mehrheit ist das aber nicht. Denn fast die Hälfte der Befragten will lieber ein langsameres Comeback

Seine Plagiatsaffäre ist aber dennoch nicht vergessen worden: Über 87 Prozent der Befragten konnten sich in der Umfrage immer noch an den Skandal erinnern. Seine schillernde Persönlichkeit vermissen dennoch viele: Über 61 Prozent fehlen in der Bundesrepublik charismatische Politiker wie Karl-Theodor zu Guttenberg.

Derzeit schließt Guttenberg eine Rückkehr aus: „Ich bin dieses Jahr gerne bereit, meine Partei bei Wahlkampfthemen zu unterstützen, mich in Debatten einzubringen. Das ist es aber auch“, erklärte er laut der Welt am Rande einer Veranstaltung des Wirtschaftsprüfungs-Dienstleisters Deloitte in einem Münchner Nobelhotel. Ob er es sich nach diesen positiven Umfragen, doch noch einmal anders überlegt, bleibt abzuwarten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.